Januar 16 2014

Platz 4 beim DBL Super- Cup in Montabaur gibt Beschorner Zuversicht

Der erste Auftritt als SC 13 Bad Neuenahr endete für die Zweitligatruppe von Cheftrainer Carsten Beschorner mit einem vierten Platz beim DBL Super- Cup in der Kreissporthalle Montabaur. Wesentlich mehr Licht als Schatten konnten die mitgereisten Fans des SC 13 erleben, denn die Kurstädterinnen bewiesen bei diesem Event ihre Zweitligareife.

In der Gruppenphase, die zwei Fünfergruppen bedeutete, traf der Kurstadtclub zunächst auf die Gastgeberinnen des 1. FFC Montabaur. Ein torloses Remis war die Ausbeute, die auch im zweiten Spiel gegen den MSV Duisburg 2 mit einem 1:1 nicht besser wurde. Die Beschorner Schützlinge waren aber auch quasi ohne Vorbereitung in das renommierte Turnier gegangen. In der dritten Partie hatte sich der SC 13 dann an die Gegebenheiten der Halle gewöhnt und schlug den Ligarivalen 1. FFC Niederkirchen mit 2:1. Regionalligist Eintracht Frankfurt wurde mit dem gleichen Ergebnis besiegt, so dass man als ungeschlagener Gruppenzweiter das Halbfinale erreichte. Einzig der TSG Hoffenheim 2 gelang es in der der anderen Gruppe ebenfalls ungeschlagen die Vorrunde zu überstehen. Eine dieser Serien sollte in der Vorschlussrunde reißen, da beide Teams hier aufeinandertrafen. Die Kraichgauerinnen gingen hier mit 3:0 in Führung, was der SC 13 aber binnen 90 Sekunden egalisieren konnte. Die Halle stand Kopf, was aber den Kurstädterinnen nichts nutzte, kassierten sie kurz vor Schluss den äußerst unglücklichen Siegtreffer der Hoffenheimerinnen. Die Luft war nun raus, gerieten doch die Rot- Schwarzen auch im kleinen Finale gegen den 1. FFC Niederkirchen schnell mit 0:3 ins Hintertreffen. Die Aufholjagd endete nach zwei Treffern erfolglos, so dass nach dem 2:3 der vierte Platz blieb. Carsten Beschorner hatte jedoch gesehen, was er vorher vorgegeben hatte. „Ich wollte den Unterschied zwischen einem Zweitligisten und den Regionalligisten sehen, das ist gelungen. Nach dem holprigen Start, bei dem wir auch noch Franziska Wendel mit einem Bänderriss im rechten Sprunggelenk verloren haben, hat sich meine Mannschaft so präsentiert, wie sie beim letzten Meisterschaftsspiel aufgehört hat. Es war eine gute Visitenkarte für den neuen Verein.“

Beschorner nutzte auch die Gelegenheit zum Test zweier Kandidatinnen, die als Neuzugänge im Gespräch sind. „Vor allem Arzu Teke hat mich überzeugt und auch Johanna Kuhn, die aus der zweiten Mannschaft befördert wurde hat sich nahtlos eingefügt. Bei Yuko Aizawa müssen wir noch weitere Testspiele abwarten, ich bin da aber sehr optimistisch“, bilanzierte der Fußballlehrer. Die Tore für den SC 13 Bad Neuenahr teilten sich Kapitänin Caroline Asteroth (4), Lisa Umbach (2), Johanna Kuhn, Magdalena Schumacher, Fatbardha Sekiraca und Sarah Krumscheid (je 1) auf. Im Laufe der Vorbereitung auf die Rückrunde der 2. Bundesliga Süd stehen jetzt sechs Wochen Vorbereitung auf dem Programm, garniert mit mehreren Testspielen hauptsächlich gegen Regionalligateams aud dem Südwesten und Westen. Genauere Informationen folgen zeitnah.