August 28 2016

Zähe Nullnummer lässt einige Fragen offen

Mit einem torlosen Remis kehrte die Regionalliga Elf des SC 13 Bad Neuenahr vom Gastspiel beim TuS Issel zurück. Vor dem Spiel gab es die obligatorischen Fragezeichen, wo man denn nun zum Start der Meisterschaft steht, nach dem Spiel blieben einige dieser Fragezeichen bestehen. Letztendlich war es zu wenig, gemessen an den eigenen Ansprüchen.

Zunächst zeigte sich schon vor der Partie, dass ein breiter Kader eine gute Versicherung ist, denn gleich 11  urlaubs- und verletzungsbedingte Ausfälle musste Cheftrainer Jörg Rohleder verzeichnen. Noch beim Abschlusstraining erwischte es Maxi Krug, was die Auswahl wieder ein Stück weit geringer werden ließ. So standen dann auch acht Eigengewächse in der Startelf, die erst einmal gut in das Spiel kam. Doch spätestens am Strafraum der Moselanerinnen war Endstation. Die Der zweite Durchgang verlief genau umgekehrt, denn Issel hatte zunächst eine Riesenchance, ehe der SC 13 von Minute zu Minute dominanter wurde. Richtigzwingende Torchancen ergaben sich dabei aber nicht, mit Ausnahme eines kleinen Fehlers der TuS Torfrau Jana Robin nach einem Fehrenbach Geschoß. Leider schaltete keine Angreiferin des SC 13 schnell genug, um den Abpraller zu verwerten. TuS Torjägerin Isabell Meyer hatte sogar dann noch den Siegtreffer auf dem Fuß, als sie völlig frei vor Theisen verzog. Als Schiedsrichter Christoph Selbach- Schneider dann das Derby abpfiff, war den Protagonistinnen von der Ahr deutlich die Unzufriedenheit anzusehen. Es ist eine Stärke des Teams sehr selbstkritisch mit ihren Leistungen umzugehen. Insofern wurde die Vorbereitung auf das erste Heimspiel am kommenden Sonntag wohl bereits auf der Rückfahrt eingeleitet. Erfreulicherweise feierten mit Magdalena Lang und Marie Schäfer auch zwei Spielerinnen ihr Regionalligadebüt, die auf Dauer zu Verstärkungen heranwachsen können. Nächste Woche gastiert dann der 1. FC Riegelsberg im Apollinarisstadion. Ein 1:1 gegen den SC Siegelbach bringt dieses Team mit an die Ahr. Das dürfte Warnung genug sein.

Gastgeberinnen, die ihrerseits einen erklecklichen Umbruch in Angriff nehmen müssen, bekamen immer mehr Spielanteile und auch Torchancen. Entweder die souveräne Jana Theisen im SC 13 Tor, oder ein Körperteil einer Abwehrspielerin des Kurstadtclubs verhinderten schlimmeres. Lena Fahrenbach hätte kurz vor der Pause ihr Team in Front bringen können, verzog aber aus aussichtsreicher Position.

SC 13: Jana Theisen, Elisabeth Müller (69. Luisa Grosch), Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach, Cailin Hoffmann (81. Marie Schäfer), Luisa Erbar, Esther Eich, Luisa Deckenbrock (73. Sophie Doll), Mara Walther, Magdalena Lang

Tore: Keine

SR: Christoph Selbach- Schneider

ZS: 70