Februar 16 2017

Kaltstart bei den Topteams – Es geht wieder los

Sowohl die Regionalligamannschaft, als auch die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr haben am Wochenende ihre ersten Pflichtspiele 2017 vor der Nase. Während Jörg Rohleders Frauenteam zum fälligen Pokalspiel nach Niederfischbach reist, gastiert die wilde 13 von Deniz Bakir bei der SGS Essen, um den Endspurt der diesjährigen Juniorinnen Bundesliga Saison einzuleiten. Beiden Trainern werden wichtige Leistungsträgerinnen fehlen, was aber bei keinem von Beiden großes Wehklagen auslöst.

Chronologisch beginnt die wilde 13 den Samstag, denn um 14 Uhr wird an der Essener Ardelhütte die Partie gegen den Tabellendritten angepfiffen. Dabei gilt es sich für die 0:3 Hinspielniederlage zu rehabilitieren. Verzichten muss Deniz Bakir dabei aber auf Vanessa Zilligen, die mit der deutschen U 16 Nationalmmanschaft beim UEFA Entwicklungsturnier an der portugiesischen Algarve weilt. „Wir haben einen Kader der groß genug ist, um solche Ausfälle zu kompensieren“, kontert Bakir. Er wird wie immer versuchen, seine Schützlinge über Kompaktheit zu stabilisieren. In der Tat hat der SC 13 in dieser Altersklasse an der Ardelhütte immer gute Leistungen geboten. In der letzten Saison musste ein äußerst fragwürdiger Foulelfmeter in der Nachspielzeit für den knappen 2:1 Sieg der SGS herhalten. Deren Coach Petja Kaslack hat indes etwas ganz anderes im Sinn. Mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer Borussia Mönchengladbach wollen die Ruhrgebietlerinnen noch ein gewichtiges Wort im Kampf um die Meisterschaft mitreden. Ein Dreier gegen den SC 13 ist dabei fest eingeplant. Wer allerdings die Elf aus der Kurstadt unterschätzt, macht damit eine großen Fehler. Doch Bakir sieht ja nicht nur dieses eine Spiel: „Drei Punkte brauchen wir noch, um absolute Sicherheit im Abstiegskampf zu haben. Diese müssen wir in noch verbleibenden sechs Spielen sammeln, nicht in nur einem Match.“

Um Punkte geht es zwar nicht beim Regionalligateam, aber schon um einen Sieg. Dieser würde dann das Erreichen des Viertelfinales im Rheinlandpokal der Frauen bedeuten. Kuriosum am Rande – zum dritten Mal hintereinander ist der heimischen TuS Fischbacherhütte Gegner in diesem Wettbewerb. Ab 16 Uhr werden die Kurstädterinnen versuchen, zum dritten Mal als Sieger den Platz zu verlassen. 4:0 und 2:0 lauteten die Resultate aus den beiden Vorjahren. „Schon alleine wegen der Ligazugehörigkeit sind wir Favorit, aber es wird trotzdem absolute Konzentration gefragt sein, um dort zu bestehen“, warnt Rohleder vor allzu großer Leichtigkeit in den Köpfen seiner Spielerinnen. Sollte ein weiterer Sieg in Niederfischbach gelingen, würde am 1. März dann ein Auswärtsspiel beim 1. FFC Montabaur warten. „Ich persönlich hätte mich über ein Heimspiel gefreut, aber das Los wollte es anders. Aber zunächst spielen wir bei Fischbacherhütte, danach kann dann weiter gesponnen werden“, gibt der Trainer einen Einblick in seine Wunschgedanken. Tags darauf hat er dann noch eine Härtetest für seine Mannschaft parat. Um 14 Uhr testet er die Belastbarkeit seiner Schützlinge mit einem Freundschaftsspiel gegen Fortuna Freudenberg. Ort des Geschehens wird der Kunstrasen an der Kreuzstrasse sein.

Denker und Lenker: Deniz Bakir Foto: Guido Kölzer
Denker und Lenker: Deniz Bakir
Foto: Guido Kölzer