März 12 2017

U 15 Juniorinnen sorgen für den größten Erfolg der SC 13 Vereinsgeschichte

Als deutscher Vizemeister des U 15 Juniorinnen Futsal kehrten die Spielerinnen des SC 13 Bad Neuenahr vom entsprechenden Event in der Wuppertaler Bayer Halle zurück. Acht Regionalmeister dieser Sportart kreuzten am Samstag die Klingen um erstmalig diesen begehrten Titel zu vergeben. Gewinner war schließlich der 1. FC Köln, Sieger der Herzen war aber die Vertretung des SC 13 Bad Neuenahr, die in einem Husarenstreich das Endspiel erreichten und dort den Domstädterinnen denkbar knapp unterlag. Für den erst vier Jahre jungen SC 13 Bad Neuenahr ist dies der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, nimmt man den Vorgängerverein mit, der größte Erfolg seit 1978.

Dabei begann es mit einem ernüchternden 1:5 gegen den späteren Titelträger, der bereits in der Vorrunde zeigte wer Topfavorit war. Laura Weißenfels konnte zwar zwischenzeitlich das 1:1 erzielen, letztendlich setzte sich aber die Effektivität des FC durch. Wer nun dachte es wäre nach der Vorrunde Schluß, sah sich gewaltig auf dem Holzweg. Das 1:0 gegen den SV Werder Bremen (Tor: Chiara Hahn) und der 2:0 Sieg über die MSG Bad Vilbel (Tore: Kathi Pohs und Chiara Hahn) ebneten den Weg ins Halbfinale, wo der 1. FC Lübars als Sieger der Gruppe B wartete. Der mit U- Nationalspielerinnen gespickte Berliner Club erlebte sein blaues Wunder, denn Celine Dickopf, Natalie Poppe und Hannah Kulpe beseitigen den Favoriten beim 4:1 in großartiger Manier. Es sollte nun zum zweiten Duell mit dem 1. FC Köln kommen und der SC 13 Nachwuchs zeigte wie schnell an der Ahr gelernt wird. Nach knapp der Hälfte der Spielzeit fiel der Führungstreffer für den Gegner, was dann in einen Sturmlauf des Kurstadt Nachwuchses mündete. Hier fehlte dann die kleine Portion Glück, um die absolute Sensation perfekt zu machen. Dennoch kann der SC 13 Bad Neuenahr mächtig stolz auf diese Mannschaft sein. Deutscher Vizemeister steht bei weitem nicht in jeder Vita eines Frauen- und Mädchenfußballclubs. Knapp 18 Stunden später setzten dann die „Thir Teens“ genannten Schützlinge von Saskia Oebel Noack und Ihrem Co Trainer und Ehemann Andre noch das Sahnehäubchen auf ein irres Wochenende. Mit einem 4:1 beim TSV Heidelberg- Wieblingen katapuliterte sich die Mannschaft in das Finalturnier beim VW Junior Masters in Wolfsburg. Berna Topozoglu, Leah Blindert, Kathi Pohs und Celine Dickopf sorgten hier für Torjubel der Anhänger. So war dann auch Saskia Oebel Noack stolz auf ihre Mannschaft: „Mit welch einer Moral und Spielwitz diese Mannschaft überzeugt hat ist phänomenal. Wir hatten teilweise Gänsehaut von dem Spirit, den diese Truppe versprüht.“

2009 gewann übrigens eine U 15 aus der Kurstadt die VW Junior Masters. Dabei waren unter anderem Rebecca Knaak, Magdalena Schumacher oder Maren Weingarz. Im Falle von Rebecca Knaak hat es später ja zu Weltmeisterehren im U- Bereich geführt.

Wer es nicht glauben konnte, wurde mit dieser Videowall einer besseren belehrt
Wer es nicht glauben konnte, wurde mit dieser Videowall einer besseren belehrt