März 19 2017

SC 13 belohnt sich für eine ganz starke Mannschaftsleistung – 2:2 in der Nachspielzeit

Die beste Saisonleistung hat dem SC 13 Bad Neuenahr einen ganz wertvollen Punkt beim starken Aufsteiger FC Speyer beschert. Maxi Krug sorgte mit der letzten Szene einer attraktiven Partie für eine gerechte Punkteteilung zweier Teams, die über die komplette Distanz daran interessiert waren, den Zuschauern ein sehr gutes Regionalligaspiel zu bieten. Ines Guenther hatte die Kurstädterinnen in der 52. Minute in Führung geschossen. Danach lief alles, was im Fußball gegen einen laufen kann auch so in Richtung des SC 13. Zunächst egalisierte Sabrina Esslinger fünf Minuten später für den FC Speyer. Als dann auch noch die ganz starke Abwehrorganisatorin Johanna Kuhn verletzt ausgewechselt werden musste, war Yesim Demirel zehn Minuten vor Schluss die Nutznießerin der kurzen Neuorientierung in der Hintermannschaft der Kurstadt Elf. Doch Maxi Krug krönte eine Charakterleistung der Rohleder Truppe mit dem Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Somit verbleit der SC 13 auf dem dritten Tabellenrang und setzte vor allem kämpferisch ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

Wieder mit Stefanie Lotzien und Luisa Grosch in der Startelf, setzte die junge Mannschaft von Trainer Jörg Rohleder ihre Vorgaben zunächst perfekt um. Frühes Attackieren sorgte für Ratlosigkeit auf Seiten der Vorderpfälzerinnen. Einzig Yesim Demirel wurde im ersten Durchgang zwei Mal auf die Reise geschickt, um dann aber zu erkennen, dass mit Jana Theisen eine Meisterin ihres Fachs zwischen den Pfosten des SC 13 Bad Neuenahr steht. Ansonsten bestimmte mit dem SC 13 das spielerisch reifere und vor allem konzentriertere Team da Geschehen. Leider konnte das Manko in der Chancenverwertung noch nicht ganz abgestellt werden, aber es war schon erfrischend wie die Gäste in Speyer auftraten. Nichts mehr zu sehen von der Dominanz, die der Aufsteiger in den letzten Spielen an den Tag gelegt hatten. „Das war das Beste was sich bislang hier vorgestellt hat“, zollte Speyers Trainer Alexander Munk auch nach dem Spiel seinen höchsten Respekt vor einer klasse agierenden SC 13 Mannschaft. So war es dann auch fast folgerichtig, dass Ines Guenther eine Kombination über Feride Bakir und Luisa Grosch zum verdienten Führungstreffer abschließen konnte (52.). Fortan bewiesen nun die Gastgeberinnen ihre Klasse und kamen in Person von Sabrina Esslinger zum postwendenden Ausgleich. Von nun an schien wirklich alles gegen den Kurstadt Club zu laufen. Die junge Magdalena Lang musste gleich zwei Volltreffer im Kopfbereich einstecken, machte aber unverdrossen weiter. Eine Viertelstunde vor Schluss deutete die bis dahin überragende Johanna Kuhn an, dass ihre Leiste wohl nicht mehr mitmacht. Der folgende Wechsel zog einige Umstellungen nach sich, was Speyer geschickt nutzen konnten. Yesim Demirel erzielte nach einer schönen Kombination den vermeintlich erlösenden Treffer zum 2:1 für die Gastgeberinnen. Doch nun zeigte der SC 13 ungeahnte Qualitäten. Mit letzten Willen warf man alles in die Waagschale. Die sichtlich angeschlagene Magdalena Lang erkämpfte in der Nachspielzeit noch einmal einen Eckball. Dieser wurde von Luisa Grosch vor das Tor geschlagen und landete im „Ping Pong“ Verfahren auf dem Fuß von Maxi Krug, die das Runde zum vielumjubelten Ausgleich ins Eckige beförderte. Gleich danach pfiff Schiedsrichterin Sabine Forster die Begegnung ab und sorgte somit für unterschiedliche Reaktionen auf beiden Seiten. Während Speyer haderte, war Jörg Rohleder entspannt und stolz gleichermaßen: „Die Mädels haben alles umgesetzt was unter der Woche erarbeitet wurde. Hier in Speyer haben schon ganz andere Federn gelassen. Die Moral und Einstellung meiner Mannschaft war heute aller Ehren wert. Darauf lässt sich aufbauen, zumal die kommenden Spiele nicht leichter werden. „  Was er meint sind die Spiele in Montabaur und gegen den SC Siegelbach. Beides Teams die vor allem mit Kampfkraft zu überzeugen wissen. Gerade deshalb war der späte Ausgleich heute so wichtig.

 

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn (72. Luisa Deckenbrock), Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach, Luisa Grosch, Mara Walther, Magdalena Lang, Maxi Krug, Ines Guenther, Vanessa Freier, Feride Bakir (80. Elisabeth Müller)

Tore: 0:1 Ines Guenther (52.), 1:1 Sabrina Esslinger (57.), 2:1 Yesim Demirel (80.), 2:2 Maxi Krug (90.+2.)

SR: Sabine Forster

ZS: 50