Dezember 09 2018

Die „Wilde 13“ geht mit Kantersieg in die Winterpause – 100 Tore-Marke geknackt – Lena Braun trifft fünfmal

BAD NEUENAHR – Bei bestem Fritz Walter-Wetter wurde das letzte Regionalligaspiel der U-17-Juniorinnen am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz in Bad Neuenahr angepfiffen. Wie auch der Gegner, die Wormatia aus Worms, musste das SC 13-Trainerduo Denise Blumenroth und Tamara Schmidtmeier auf die Stammkräfte Hannah Kray, Natalie Poppe, Laura Weißenfels und Mira Urban wegen Verletzung, Krankheit und Firmung verzichten. So kam u.a. Hannah Happ aus dem Kader der U-15-Mannschaft zu ihrem ersten Einsatz beim älteren Jahrgang. „Hannah hat ihre Sache sehr gut gemacht“, lobte Blumenroth ihre Debütantin.

Chiara Bücher (links)

Mit Beginn der Nachholpartie vom fünften Spieltag entwickelte sich ein Spiel ausschließlich auf das Tor des Teams aus der Nibelungenstadt. Lena Braun, die insgesamt fünf Treffer zum 14:0 (6:0)-Kantersieg beitrug, eröffnete den Torreigen in der sechsten Minute und schoss auch den letzten Treffer der ersten 40 Minuten zum 6:0-Halbzeitstand. Auch in der zweiten Spielhälfte ließ der Offensiv-Elan des Kurstadt-Nachwuchses nicht nach. Jule Rohleder, ebenfalls aus dem Kader der U-15, gelang nach 50 Minuten ihr Tor-Debüt bei den „großen Mädels“. Die von Spielminute zu Spielminute immer weiter aufdrehende Chiara Bücher netzte die Polyesterkugel dreimal ein, erzielte mit ihrem Treffer zum 13:0 (72.) den hundertsten Saisontreffer und führt die Torjägerliste vor ihrer Teamkollegin Natalie Poppe an. Für Bücher stehen bisher 26 Treffer zu Buche. Poppe bringt es auf 21 Treffer. „Wir haben die uns gebotenen Räume gut genutzt und sind mit unseren schnellen Spitzen immer wieder hinter die Defensivkette der Wormserinnen gekommen. Das Rückspiel wird aber wieder eine ganz andere Geschichte“, resümierte Blumenroth die einseitige Partie, in der sich die Treffer wie folgt verteilten: Lena Braun (5), Chiara Bücher (3), Julia Hüsch, Leonie Seidemann (jeweils 2). Jule Rohleder, Jenna Müller (jeweils 1). Mit Rückblick auf die erste Halbserie ist die Trainerin sehr zufrieden mit allen ihrer Spielerinnen und auch den zuletzt schon öfters eigesetzten U-15-Juniorinnen. Dennoch ließ es sich Blumenroth nicht nehmen, der wegen ihrer Firmung nicht eingesetzten Hannah Kray ein Sonderlob auszusprechen: „Hanna musste statt auf ihrer Stammposition im defensiven Mittelfeld als Innenverteidigerin spielen. Das hat sie sehr gut gemacht und hat sich mit ihrer Zweikampfstärke und Schnelligkeit zu einer der stabilsten und stärksten Spielerinnen im Kader entwickelt.“

Das Pflichtspieljahr 2019 beginnt am 23.02. mit dem Viertelfinalspiel im Rheinlandpokal bei der SG Obermosel Wellen. Das erste Regionalligaspiel folgt am 03.03. beim Heimauftritt gegen den FV Rübenach.