Februar 24 2019

SC 13 erkämpft sich ein Remis im Derby – Frühes und spätes Tor

Mit einem 1:1 (1:0) endete das mittlerweile zum Klassiker mutierte Derby zwischen dem SC 13 Bad Neuenahr und der SG 99 Andernach. Feride Bakir brachte die Kurstädterinnen bereits nach  45 Sekunden in Front. Danach kämpfte die Elf von Trainerin Jacqui Dünker aufopferungsvoll, musste aber in der 86. Minute noch den verdienten Ausgleich durch Jasmin Umlauf einstecken. Dennoch verließen die 105 Zuschauer am großen Fußballkunstrasen das Gelände nach dem Spiel zufrieden, sofern sie es mit dem Kurstadtclub halten. Die Gästeanhänger werden wohl den Torchancen der zweiten Halbzeit nachgetrauert haben, denn dort spielte quasi nur noch eine Mannschaft – die der SG 99. Trotzdem ist der Punktgewinn für den SC 13 verdient, denn die Leidenschaft und Disziplin, mit der die Dünker Truppe zu Werke ging, wurde damit belohnt. Dem 20 Punkte vor dem SC 13 rangierenden Tabellenführer aus der Bäckerstadt dürfte die Punkteteilung mehr wehtun, als der jungen Mannschaft aus Bad Neuenahr.

Ohne Lena Heinrichs, die eine Blessur am Fußknöchel plagt, aber mit dem Rückenwind aus dem gewonnenen Finale der Hallenrheinlandmeisterschaften, setzte die Heimelf den ersten Nadelstich bereits in der ersten Minute. Marie Schäfer lupfte einen genialen Pass über die Abwehrkette der Gäste, die Feride Bakir, trotz eindringlicher Warnungen der Andernacher Trainer völlig vergaßen. Bakir hob die Kugel dann über die herausstürzende Jana Theisen zur umjubelten Führung in die Maschen. Angestachelt von diesem ersten Überfall, setzte der SC 13 weiterhin früh mit dem Attackieren an, konnte sich aber keinen einzigen Schuss mehr auf das Tor der Gäste erarbeiten. Allerdings fiel den Gästen im ersten Durchgang nicht viel ein, um das Resultat zu ändern. In der intensiv geführten Partie, kam es kaum zu zwingenden Chancen für die Gastmannschaft. So ging es sehr überraschend mit einer Führung des SC 13 in die Pause. Im Gegensatz zum Hinspiel war es eben das frühe Stören, welches einen Spielfluss a la SG 99 verhinderte. Carolin Dillenburg zum Beispiel, verdonnerte SG Spielmacherin Isabell Stümper zur Bedeutungslosigkeit, was sich deutlich bemerkbar machte. Hätte die Heimelf in eigenem Ballbesitz etwas weniger hektisch agiert, wer weiß was noch passiert wäre.

Der zweite Durchgang spielte sich dann ausschließlich in der Hälfte der Gastgeberinnen ab. Aber hier zeigte sich dann die heutige Schwäche des Favoriten. Egal ob Antonia Hornberg oder Lisa Umbach vor Marie Wenzl auftauchten und abzogen, die Torhüterin blieb Siegerin und bot eine starke Vorstellung. Andernach zog mit Jasmin Umlauf den letzten Joker, der allerdings wie im Hinspiel auch stach. Vier Minuten vor dem Ablauf der regulären Spielzeit verlor der SC 13 im Spielaufbau den Ball. Carolin Asteroth zog aus 16 Metern ab und Wenzl konnte zur Seite abwehren, Dort aber stand eben besagte Umlauf und erlöste Andernach mit dem längst überfälligen, wie verdienten Ausgleich. Dabei blieb es dann auch und Jacqui Dünker fand auf Nachfrage auch ein klares Fazit: „Ich bin sehr stolz darauf, wie sich die Mädels heute verkauft haben. Vor dem Spiel hätte ich ein 1:1 blind unterschrieben, was ich auch jetzt tue. Wir haben den Mädels vor dem Spiel gesagt, wenn ihr nachher in die Kabine kommt und euch im Spiegel sagen könnt, ich habe alles gegeben, dann ist das Ergebnis egal. So ist ein Punkt herausgesprungen, mit dem wir vorher nicht rechnen konnten.“

Natürlich war es in der zweiten Halbzeit eine regelrechte Abwehrschlacht, aber keine Spielerin kann sich irgendetwas vorwerfen. Die stärksten Kräfte in einer geschlossenen Mannschaft am heutigen Tag, waren Rebecca Schumann als Turm in der Schlacht, Carolin Dillenburg als Stümper Terminatorin und Marie Schäfer, die zum einen mit ihrem Geniestreich die Führung einleitete und zum anderen ein Riesenlaufpensum abspulte. Klar wird die SG 99 Andernach auf das gewaltige Chancenplus verweisen, war nach dem Schlusspfiff aber auch fair genug, um die Punkteteilung als verdient zu bezeichnen.

Für die Kurstadt Elf geht es bereits am kommenden Samstag weiter, wenn es dann um 18 Uhr zum Spiel beim 1. FC Riegelsberg kommt. Ein 2:2 im Hinspiel und der 2:1 Auswärtssieg der Saarländerinnen heute in Montabaur deuten schon auf die Schwierigkeit dieser Aufgabe hin.

SC 13: Marie Wenzl; Amelie Schulte, Johanna Kuhn, Rebecca Schumann, Stefanie Lotzien, Sarah Goffin, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina „CC“ Mäder, Carolin Dillenburg, Feride Bakir (62. Paula Gau)
Tore: 1:0 Feride Bakir (1.), 1:1 Jasmin Umlauf (86.)

SR: Hamid Rostamzada (Neuwied), mit seinen Assistenten Lars Streit und Yannis Bernhard

ZS: 105