März 04 2019

Erster Auswärtssieg für den SC 13 Bad Neuenahr – Vier Platzverweise in einem Spiel

Ein denkwürdiger Abend war es, der sich am Karnevalssamstag auf dem Riegelsberger Kunstrasen abspielte. Vier Tore und ebenso viele Hinausstellungen des völlig überforderten Schiedsrichtergespanns sind die Statistik. Was sich aber auf dem Geläuf im Saarbrücker Vorort abspielte, spottet jedem Gedanken der sportlichen Fairness. Vor allem Sophie Quatrana hatte wohl an diesem Tag die falsche Sportart gewählt, denn selbst Ex Boxweltmeisterin Susi Kentikian hätte mit der Offensivkraft der Gastgeberinnen so ihre liebe Mühe gehabt. So waren es dann die Tore von Celina „CC“ Mäder (2) und Lisa Weise, die den ersten Auswärtssieg der Saison klar machten, woran auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch einen Foulelfmeter von Michaela Scheid nichts mehr änderte.

Mit dem letzten Häuflein Aufrechter trat Cheftrainerin Jacqui Dünker die Reise ins Saarland an. Feride Bakir war am Vormittag der letzte Ausfall einer Reihe von Terminkollidierungen und Verletzungen, die den Aufenthalt auf der Ersatzbank zu einem bequemen machten, zumindest was die räumlichen Verhältnisse betraf. Dünker selbst stellte sich nochmals zur Verfügung, was noch besondere Bedeutung haben sollte. Trotzdem begann ihre Elf mit dem Schwung, den sie sich aus dem Spiel gegen Tabellenführer Andernach geholt hatte. Den Gegner früh attackierend  verschaffte sich die Kurstadttruppe zunächst leichte Feldvorteile. Erst als Riegelsbergs Spielertrainerin Melanie Klein sich selber etwas offensiver präsentierte, verlagerte sich das Spielgeschehen weiter in die Hälfte des SC 13. Vor allem die Standardsituationen des 1. FCR sorgten dann für Stirnrunzeln bei Dünker und dem mitgereisten Anhang. Zum Glück waren diese Situationen nicht konsequent genug ausgespielt, so dass man sich eigentlich schon auf eine torlose erste Halbzeit einstellen konnte. Doch das wollte Sarah Goffin so nicht hinnehmen. Sie spielte sich zwei  Minuten vor dem Seitenwechsel bis an die Grundlinie der Gastgeberinnen durch und bediente die einstürmende Celina Mäder mustergültig mit einem Pass in den Rücken der Abwehr. Mäder ließ der erfahrenen Verena Wonn keine Abwehrchance und traf mit dem ersten Schuss auf das Tor direkt ins Schwarze.

Riegelsberg kam nun noch offensiver aus der Kabine und wurde vom Unparteiischen auch belohnt. Bei einem Klärungsversuch von Liane Folkenstern die auch den Ball traf, hielt Sabine Blank dagegen und wurde von Folkenstern getroffen. Der Pfiff ertönte und brachte die Gäste von der Ahr so richtig auf die berühmte Palme. Zwar hatte Marie Wenzl beim folgenden Strafstoß von Michaela Scheid noch die Hände am Ball, war aber letztlich machtlos uns musste den Ausgleichstreffer hinnehmen. Jacqui Dünker hatte indes noch zwei Asse im Ärmel. Zunächst Lisa Weise und dann sich selbst. Die Trainerin zog ihre einzig verbliebenen Joker und sollte Erfolg haben. Es folgte der Auftritt der Sophie Quatrana Teil Eins. Weitab jeglichen Spielgeschehens rammte sie SC 13 Kapitänin Johanna Kuhn den Ellenbogen ins Gesicht. Da es sich im Rücken des Schiedsrichters abspielte konnte dieser das Vergehen auch nicht ahnden. Dennoch waren von nun an die Gemüter mehr als erhitzt. In der 79. Minute kam es zum Kurzeinsatz der Jacqui Dünker, die 60 Sekunden später einen Zuckerpass von Stefanie Lotzien auf Celina Mäder sah. Mäder lief alleine auf Wonn zu und tunnelte die Torhüterin der Gastgeberinnen zum 2:1. Es war der zweite Schuss auf das Tor, was allerdings noch gesteigert werden sollte. Erneut tankte sich Sarah Goffin bis zur Torauslinie durch und fand dieses Mal in Lisa Weise eine dankbare Abnehmerin. Zunächst hielt Wonn noch glänzend, aber den Nachschuss donnerte die junge Stürmerin unter das Quergestänge, womit Weise sich ein schönes vorgezogenes Geschenk zum 18. Geburtstag machte (86.) Zudem war es der dritte und letzte Schuss auf das gegnerische Tor, was eine gnadenlose Effektivität der Kurstadt Elf ausdrückt. Das Spiel war jetzt entschieden, doch Quatrana hatte noch einen Pfeil im Köcher. Erneut landete ihr Ellenbogen bewusst im Gesicht von Johanna Kuhn, doch dieses Mal hatten es alle gesehen, außer anscheinend  der Schiedsrichter. Es kam zu tumultartigen Szenen und einem undurchsichtigen Menschenknäuel. Während Dünker beruhigend einzuwirken versuchte, kam es zu einer Tätlichkeit von Amelie Schulte. Daraufhin drehte die sonst als faire Sportsfrau bekannte Melanie Klein komplett durch und wurde somit ein Opfer ihrer eigenen Mitspielerin Quatrana, die sich für die Entstehung dieser Szenen verantwortlich zeigen muss. Kurz vor diesen Vorkommnissen hatte Marie Schäfer wegen Spielverzögerung die Ampelkarte gesehen, woraufhin ihr nun Quatrana  mit Gelb Rot wegen Meckerns !!!!, sowie Klein und Schulte mit glatt Rot wegen Tätlichkeiten folgten. Bei einer konsequenten Spielleitung zuvor, wäre es wohl kaum zu derartigen Reaktionen gekommen. Noch weit nach dem Schlusspfiff hatte sich Quatrana immer noch nicht im Griff und sprach noch verbale Drohungen aus. Schade das hier der Fair Play Gedanke so mit Füßen getreten wurde. Dennoch kann der SC 13 endlich seinen ersten Dreier in der Fremde verbuchen und ist in der Tabelle auf Rang Sechs geklettert. Mit welcher Elf allerdings am kommenden Sonntag um 12.30 Uhr das Tabellenschlusslicht Wormatia Worms empfangen wird, darüber muss sich Jacqui Dünker nun ihre Gedanken machen.

SC 13: Marie Wenzl; Amelie Schulte, Johanna Kuhn, Rebecca Schumann, Stefanie Lotzien, Sarah Goffin, Paula Gau (64. Lisa Weise), Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina Mäder, Liane Folkenstern (79. Jacqui Dünker)

Tore: 1:0 und 2:1 Celina „CC“ Mäder (44.+ 80.), 1:1 Michaela Scheid (50.FE), 3:1 Lisa Weise (86.)

ZS: 50

SR: Yannik Zeyer mit seinen Assistenten Jafar Zawar und Samuel Scherf