März 14 2019

Saarland Tours Teil 2 – SC 13 gastiert in Saarbrücken – Personelle Engpässe

Zum zweiten Mal in Folge führt eine Auswärtsreise des SC 13 Bad Neuenahr ins benachbarte Bundesland Saarland. Am Sonntag um 14 Uhr wird die Partie beim 1. FC Saarbrücken II am dortigen Kieselhumes angepfiffen. Für die Kurstadtvertretung geht es hierbei darum, die ansehnliche Serie der letzten Spiele fortzusetzen und mit Zählbarem wieder die Heimreise anzutreten. Eine Gemeinsamkeit haben beide Kontrahenten, wurden sie Beide in der letzten Woche Opfer des Sturmtiefs Eberhard. Während die Partie des SC 13 gegen Wormatia Worms nach 77 Minuten beim Stand von 5:1 abgebrochen, reisten die Truppe von Trainer Markus Klimt nur für ein leichtes Aufwärmprogramm nach Wirges, ehe dann das Spiel beim 1. FFC Montabaur wegen der Sturmböen abgesagt wurde. Im Falle des Neuenahrer Spiels steht eine Entscheidung über die Wertung kurz bevor.

All dieses wäre halb so schlimm, denn SC 13 Trainerin Jaqcui Dünker plagen ganz andere Sorgen. Zu den bisherigen Ausfällen verschiedenster Natur gesellten sich beim Worms Spiel noch Feride Bakir (ausgekugelte Schulter) und Carolin Dillenburg (Fingerbruch) dazu. Zwar wird Dünker wohl wieder auf Marie Schäfer zurückgreifen, aber wirklich besser wird sich die Personaldecke allerdings nicht zeigen. Aber die Übungsleiterin lässt sich davon auch nicht unterkriegen: „Bislang konnten wir die Ausfälle sehr gut kompensieren, warum also nicht auch in Saarbrücken?“ Eine kleine Überraschung hatte sie unter der Woche für ich Team parat. Ein Besuch der Premiere des Kinostreifens „Trautmann“ in Köln brachte ein wenig Abwechslung zum Trainingsalltag. Natürlich ist „Trautmann“ ein Fußballfilm, der unter anderem zeigt, wie sich mit Hartnäckigkeit und eisernem Willen, auch in der Lieblingssportart der Deutschen Berge versetzen lassen. Da sollten die Gedanken dann vor allem auf das Hinspiel gelenkt werden, als es nach 65 Minuten 2:0 für die Saarbrücker Zweitvertretung stand, am Ende jedoch ein 5:2 für den SC 13 zu Buche geführt wurde. Hauptgrund hierfür war neben dem Willen der Kurstadt Elf auch die schon damals gute konditionelle Verfassung des Teams. „Das wird ein enges Spiel, in dem wir wieder Geduld zeigen müssen“, so Dünker, „aber gelingt es uns wieder das Spiel lange offen zu halten, dann sehe ich schon die Vorteile in der Schlussphase auf unserer Seite.“ Ihr Gegenüber Markus Klimt hat unterdessen mit einer ganz anderen Problematik zu kämpfen. Im Saarland erwächst mit dem SV Elversberg ein Konkurrent, der einige Kickerinnen vom FCS weglocken konnte. Hauptgrund war wohl auch der ehemalige Coach der Saarbrückerinnen Kai Klankert, der seine vielschichtigen Kontakte clever ausspielen konnte. So braucht Klimt mittlerweile jeden Punkt, um den drohenden Abstieg zu vermeiden. Und genau das ist die Gefahr für den SC 13, denn der kommende Gegner ist bei weitem nicht so schwach, wie es der Tabellenstand (10.) vermuten lässt. Ganze drei Pünktchen trennen die Gastgeberinnen vom einem Abstiegsplatz. Vorsicht ist also allemal geboten.