März 21 2019

Mit dem Derby in den Saisonendspurt – 1. FFC Montabaur zu Gast im „Apo“

Als langweilig kann man die Saison 2018/19 nun wirklich nicht bezeichnen. Vor allem der SC 13 Bad Neuenahr kann ein längeres Lied von Kuriositäten singen. Jetzt kommt es zum „ewigen“ Klassikderby mit dem 1. FFC Montabaur, der am Sonntag um 12.30 Uhr versucht seine eher dürftige Auswärtsbilanz aufzupolieren. Gerade einmal ein Pünktchen haben die Schützlinge von Trainer Kurt Schaaf bislang in der Fremde geholt, was aber nicht heißt, dass die Westerwälderinnen das Spiel herschenken werden. Denn zu sehr benötigen sie noch jeden Zähler, um sich ein wenig von den sehr nahen Abstiegsrängen zu entfernen. Und da wäre ja noch das Hinspiel, welches seitens des SC 13 noch eine kleine Rechnung offen lässt, da die 0:3 Niederlage immer noch sehr schmerzt.

Genau dort setzt SC 13 Trainerin Jacqui Dünker auch den Hebel an. Denn bislang konnte ihr Team die Rückrunde ungeschlagen bestreiten, was auch heißt, dass unnötige Punkteverluste in der Hinrunde wieder ausgemerzt werden konnten. Mit dem dabei gewonnenen Selbstbewusstsein soll auch das Derby angegangen werden. „Tabellarisch gesehen sind wir der leichte Favorit. Wir haben aber auch immer im Hinterkopf, dass lokale Rivalen wie Holzbach, Andernach oder eben Montabaur gegen uns besonders motiviert sind. Deshalb ist unser erstes Ziel, es besser zu machen wie im Hinspiel und das Ergebnis freundlicher zu gestalten“, gibt Dünker die Ziele vor. Was ihr dabei, wie immer in den letzten Wochen, etwas Sorgen bereitet ist die momentan recht dünne Personaldecke. Lean Heinrichs, Feride Bakir, Carolin Dillenburg und Amelie Schulte werden definitiv nicht zur Verfügung stehen, so dass es im Vergleich zur Vorwoche kaum Alternativen geben wird. Einzig Angelina Weber kommt zum Personal der letzten Woche hinzu. Einen positive Erscheinung gibt der Trainerin allerdings Grund zum Optimismus: „Die Mädels sind unglaublich selbstkritisch. Deshalb glaube ich fest daran, dass die kleinen Fehler aus dem Saarbrücken Spiel minimiert werden.“ Montabaur seinerseits wird natürlich die Tugenden in den Kampf werfen, die das Team seit Jahren auszeichnet. Mit viel Wille und Kampf in das Spiel finden, so wie man den 1. FFC seit Jahren kennt. Im letzten Jahr kam es am letzten Spieltag zum Duell beider Vereine im Apollinarisstadion. 2:1 heiß es damals für die Kurstädterinnen. Die Siegtorschützin hieß Larissa Talarek, die mittlerweile wieder in die Heimat nach Montabaur zurückgekehrt ist. Schwer genug wird es allemal, was aber auch den Reiz der Partie ausmachen dürfte. Der Sc 13 ist gut beraten alles dafür zu tun, dass die Punkte an der Ahr bleiben, denn die kommenden Aufgaben führen alle zu und gegen Teams, die in der Tabelle der Regionalliga Südwest über dem Kurstadtclub stehen. Auswärts in Mainz und dann das Duell der Altmeister gegen den 1. FFC Niederkirchen zu Hause. Reizvoll, aber immens schwer, wie die Hinspiele gezeigt haben. Nur ist seitdem ein halbes Jahr vergangen und die junge Truppe von der Ahr hat eine Menge dazu gelernt. Wie schon vor 14 Tagen weisen wir auf die veränderten Parkverhältnisse hin. Zwar erspart man sich jetzt die ewigen Wartezeiten am Hauptbahnübergang in Bad Neuenahr, das Parken selber in der Kreuzstrasse ist aber untersagt. Deshalb ist eine rechtzeitige Anreise von großem Vorteil.

Matchfakten: Hinspiel 3:0 für den 1. FFC Montabaur, Tabellenplatz: 6. (SC 13), 9. (1. FFC Montabaur), letztes Spiel im Apo  2:1 für den SC 13, SC 13 ist 4. der Heimtabelle, Montabaur 14. der Auswärtstabelle, Torgarantie liegt bei 100%