März 23 2019

Wilde 13 feiert Kantersieg im Derby – Der vorletzte Schritt zum großen Ziel

Gleich mit 6:1 (3:0) haben die B- Juniorinnen das tabellarische Top Spiel gegen den FV Rübenach gewonnen und stehen nun nur noch einen Sieg weg vom großen Ziel, dem direkten Wiederaufstieg in die Juniorinnen Bundesliga West/Südwest. Vor einer erwartungsfrohen Kulisse im Apollinarisstadion war Kapitänin Chiara „Biene“ Bücher mit vier Toren eine der Garantinnen für den Erfolg und schraubte damit ihr Torkonto in der Meisterschaft auf 33 Treffer. Annika Henges und Natalie Poppe mit einem verwandelten Foulelfmeter steuerten die restlichen Tore bei, während die tapfer kämpfenden Gäste durch Luise Dennert zum verdienten Ehrentreffer kamen. Somit fehlt der wilden 13 „nur“ noch ein Sieg, um als Meister und Aufsteiger in die Belle Etage des deutschen Mädchenfußballs zurückzukehren. Trainerin Denise Blumenroth zu Folge soll dieses am kommenden Sonntag, nach dem Auswärtsspiel beim TSV Schott Mainz der Fall sein. „Für uns gibt es jetzt nur die Abteilung Attacke. Wir wollen bereits im März alle Zweifel beseitigen. Das sucht auch in dieser Liga seines Gleichen.“

Blumenroth ,die eigentlich dafür bekannt ist eher auf die Bremse zu treten, muss dafür aber in der kommenden Trainingswoche noch einige Stellschrauben drehen, denn so klar wie das 6:1 war, es gibt noch vieles zu verbessern. Nehmen wir nur einmal die Anfangsphase des Spiel, welche die Trainerin als „richtig schlecht“ bezeichnete. Die Gäste aus dem nahegelegenen Rübenach hatten hier die Gelegenheit, den Kurstadt Nachwuchs so richtig zu ärgern. Torhüterin Mira Urban hatte mehr zu tun als ihr lieb war und brauchte nach10 Minuten auch die Hilfe ihrer Vorderleute, als Silja Castenholz sie schon überwunden hatte, ihr Lupfer aber von der Torlinie gekratzt wurde. Ein Hallo Wach Effekt sozusagen, denn weitere 10 Minuten später war es Chiara Bücher, die eine Unaufmerksamkeit in der Rübenacher Hintermannschaft nutzte und die Führung für ihre Farben markierte. Annika Henges machte qusai mit eine Kopie des 1:0 keine 100 Sekunden später bereits früh klar, wer am heutigen Tage als Sieger den Platz verlassen sollte. Es begann die stärkste Phase der wilden 13, die nun quasi im Minutentakt zu klaren Chancen kam, weil eben auch Ball und Gegner viel laufen mussten. Mehr als das 3:0 durch Bücher sprang aber bis zum Pausentee nicht heraus. Da durfte dann auch noch einmal Mira Urban mitmischen, die eines Flachschuss von Castenholz prima entschärfte. Als Chiara Bücher dann zwei Minuten nach dem Wechsel auf 4:0 erhöhte, war es wohl ein unfreiwilliges Signal für die wilde 13 mehrere Gänge zurückzuschalten. Natalie Poppe per Foulelfmeter und erneut Bücher trafen noch für den SC 13, während Luise Dennert das zwischenzeitliche 1:5 aus ihrer Sicht erzielen konnte. Denise Blumenroth war dann auch nicht völlig zufrieden: „Klar, 6:1 und ein Derbysieg, alles schön und gut. Aber mir hat es nicht gefallen, wie sich meine Mannschaft dann selbst um den Spielfluss gebracht hat. Das wird eine Liga höher in der Regel brutal bestraft.“ Der Fairness halber sollte aber auch gesagt werden, dass die Gäste nicht von ungefähr auf Rang Drei der Tabelle stehen und am 2. April auf heimischen Platz ein schwerer Prüfstein im Halbfinale des Rheinlandpokals werden dürften. Andererseits hat nun die wilde 13 binnen 56 Stunden die Gelegenheit, beide großen Saisonziele zu verwirklichen. Erst ein Sieg in Mainz und dann das Erreichen des Endspiels im Landespokals. Dort wird mit großer Wahrscheinlichkeit der SV Rengsdorf warten. Und da ist bekanntlich noch etwas auszumerzen.

SC 13: Mira Urban; Annika Henges (68. Lisa Popeskic), Hanna Kulpe (68. Julia Schlossmacher), Berna Topuzoglu, Jenna Müller, Natalie Poppe, Chiara Bücher, Judith Modigell (58. Lara Sander), Lena Braun (58. Lina Marie Gros), Arina Abdou, Hannah Kray

Tore: 1:0, 3:0, 4:0 und 6:1 Chiara Bücher (19., 26., 42. und 76.), 2:0 Annika Henges (21.),5:0 Natalie Poppe (55. FE), 5:1 Luise Dennert (63.)

SR: Lukas Heep

ZS: 75