April 07 2019

Aus Null Ouvert wurde Grand mit Zweien – SC 13 siegt mit 2:0 in Speyer – Zwei Jokertore

Die sehr beachtliche Rückrunde des jungen SC 13 Regionalligateams konnte mit einem 2:0 (0:0) Sieg beim stark abstiegsbedrohten FC Speyer 09 fortgesetzt. Dabei bewies Trainerin Jacqui Dünker mit ihren Einwechslungen ein goldenes Händchen. Sowohl Carolin Dillenburg, als auch Laura Barber wurden zur Halbzeit in die Partie gebracht und avancierten mit ihren Treffern zu den Matchwinnerinnen. Außerdem verdiente sich dieses Mal Magdalena Lang die Bestnoten, da sie es zum einen mit den beiden stärksten Spielerinnen der Gastgeberinnen, Noelle Thomse und Kapitänin Nathalie Blaschke, etliche packende Zweikämpfe gewann und mit zunehmender Spieldauer auch immer wieder für gute offensive Impulse sorgte, von denen vor allem Paula Gau profitierte. Langsam aber sicher zementiert der Kurstadtclub seine Position in der oberen Hälfte der Tabelle und wird nun von den nächsten beiden Heimgegnern, dem 1. FFC Niederkirchen und der SG 99 Andernach im Pokalknaller am Ostersamstag, die ultimative Prüfung ablegen.

Liane Folkenstern für die beruflich verhinderte Angelina Weber, so hieß die einzige Änderung der Start Elf im Bergleich zur Vorwoche. Folgerichtig verfolgten die wiedergenesenen Carolin Dillenburg und Lena Heinrichs das Spiel zunächst auf der Bank. Speyer wollte jede sich bietende Chance nutzen, was fast auch gelang, aber der Treffer von Noelle Thomse wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt (3.). Diese Warnung schärfte zwar die Sinne der Kurstadt Defensive, aber nach voren wurde in der ersten Halbzeit nicht viel zu Stande gebracht. So ging es torlos in die Kabinen, wo Dünker zum entscheidenden Manöver ansetzte. Dillenburg und Barber ersetzen Lisa Weise und Liane Folkenstern, die auch ein gewisses Opfer des Systems wurden. Dieses änderte sich nämlich von einem 4-4-2 in ein 4-5-1, was sofort Früchte trug. Gerade einmal sechs Minuten auf dem Platz köpfte das 1,60 m Kopfballungeheuer Carolin Dillenburg einen Eckball von Paula Gau in die Maschen des Speyrer Tores. Großer Jubel und auch der große Knotenlöser. Die kommende halbe Stunde dominierte nämlich der SC 13 Ball und Gegner nach Belieben. So auch in der 67. Minute, als Dillenburg die durchstartende Gau auf Rechts mit einem Traumpass auf die Reise schickte. Gau zeigte sich entschlossen und bediente die einstartende Laura Barber mustergültig zum entscheidenden 2:0. Das einzige Manko in dieser Phase war die Chancenverwertung, denn ein 3 oder 4:0 wäre im Bereich des Möglichen gewesen und hätte alle Zweifel am Sieg des SC 13 beseitigt. Speyer haderte dann auch mit dem Unparteiischen, der den Gastgeberinnen sowohl einen Foulelfmeter, als auch einen indirekten Freistoß wegen einer Rückgabe zum Torwart verweigerte. Dünker war dann auch bedingt zufrieden: „Wir haben 35 ganz starke Minuten gespielt und deshalb auch verdient gewonnen. Abe r gegen Niederkirchen und Andernach wird das nicht reichen, da müssen wir nachlegen. Dennoch haben wir in diesem Jahr den Trend der schwächelnden Rückrunde widerlegt.“  Vor allem das „zu Null“ im Ergebnis tut den Kurstädterinnen extrem gut, denn es ist schon eine Weile her, dass ein Sieg mit dieser Endzahl zustande kam. Ihre Pendant Axel Bischoff hat dagegen ganz andere Sorgen, denn beim FC Speyer 09 hapert es momentan nicht nur an den Resultaten, sondern auch an der Akzeptanz im Gesamtverein. Es wäre sehr schade wenn ein stets fairer und angenehmer Verein vom Kaliber eines FC Speyer von der Fläche verschwinden würde.

SC 13: Marie Wenzl; Amelie Schulte (69. Lena Heinrichs), Johanna Kuhn, Rebecca Schumann, Stefanie Lotzien, Paula Gau, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina Mäder, Liane Folkenstern (46. Carolin Dillenburg), Lisa Weise (46. Laura Barber)

Tore: 0:1 Carolin Dillenburg (51.), 0:2 Laura Barber (67.)

SR: Max Müller mit seinen Assistenten Gerhard Anefeld und Joel Maurice Jung

ZS: 40