April 11 2019

Die erste Reifeprüfung für ein aufstrebendes Team – Altmeister Niederkirchen kommt

Am Sonntag um 13.30 Uhr !! kommt es für das junge Ensemble des SC 13 Bad Neuenahr zu ersten von mehreren, aufeinanderfolgenden, Reifeprüfung. Der Tabellendritte 1. FFC 08 Niederkirchen wird die Mannschaft von Trainerin Jacqui Dünker auf Herz und Nieren prüfen und dabei feststellen, ob und wie sich die Kurstädterinnen seit dem 6:1 Debakel aus dem Hinspiel entwickelt haben. Vor allem der 37 Tore Sturm der Gäste um Kristin Götz und Silvana Arcangioli dürfte während der Trainingswoche ein Hauptthema gewesen sein. Die komplette Mannschaft von der Ahr hat gerade einmal zwei Treffer mehr auf dem Konto, als das Traumduo des Altmeisters. Doch alles auf diese Tatsache zu reduzieren wäre fatal, denn es gibt ja noch einen anderen Fakt, der nicht außer Acht gelassen werden darf. Gegen sämtliche Topteams der Liga konnte die Dünker Truppe eine klare Hinspielschlappe im Rückspiel geraderücken und damit die wahre Leistungsfähigkeit unterstreichen.

Lässt man das ärgerliche letzte Heimspiel einmal außen vor (0:2 gegen Montabaur), spielt der SC 13 eine Rückrunde die völlig konträr zu den letzten Jahren verläuft. Dort hatte man sich in der Hinrunde jeweils eine gute Ausgangsposition erarbeitet, um dann immer mehr nachzulassen. Das ist in dieser Saison genau umgedreht und für die Entwicklung eines jungen und hungrigen Teams fast logisch. Da wäre das Thema Lerneffekt, denn seit besagtem letzten Heimspiel, legte man zwei Spiele hin, die zeigten, dass auch ein wenig Abgezocktheit Einkehr gehalten hat. Die kämpferische Einstellung war schon immer tadellos, nur hat man die PS nun auch auf den Boden gebracht. Trotz oder gerade deswegen tritt die Trainerin aber auf die Bremse: „Niederkirchen besitzt Erfahrung pur und hat uns im Hinspiel gezeigt, dass manchmal einfache Mittel reichen um einen Gegner zu beherrschen. Genau da setzen wir an, wobei wir immer noch in der Außenseiterrolle sind.“ Dünker spricht dabei auf die Entstehung der meisten Gegentore in dieser Partie an. „Wir müssen die Außenbahnen dicht machen, ohne dabei zu mauern“, mahnt die Übungsleiterin. Sie hat aber auch viel Grund zum Optimismus, denn ihr Lazarett der letzten Wochen lichtet sich immer mehr, so dass Athletiktrainer Maurice Mülder intensiv mit dem Team arbeiten konnte. Da er dieses wie immer exzellent tat, konnte z.B. Sarah Goffin schon einige Belastungstest absolvieren. Da auch Lena Heinrichs wieder voll im Mannschaftstraining ist, steigt die Anzahl der taktischen Alternativen schon erklecklich. Auf der anderen Seite konnten die jungen Stürmerinnen Lisa Weise und Laura Barber in den letzten Spielen ihr Erfolgserlebnis feiern. Das wiederum könnte Gästetrainer Nico Koutroubis vor kompliziertere Hausaufgaben stellen. Fast alle Spielrinnen das Kurstadtclubs stabilisierten ihre Form in erheblichen Maße und Dünker lässt sich natürlich noch nicht in die Karten schauen, was die Start Elf betrifft. „Die Stimmung im Team ist super und wir können auf einige Spielsituationen variabel reagieren. Wir müssen aber auch agieren, um die kleine Chance auf ein Erfolgserlebnis zu erhalten“, gibt sie zu Protokoll. Es ist ohnehin immer noch ein besonderes Spiel für Dünker, spielte sie doch mehrere Jahre beim Traditionsclub aus Niederkirchen. Ein Wiedersehen mit vielen alten Freunden also, doch diese Freundschaften werden wohl am  Sonntag für90 Minuten ruhen. Auch eine Niederlage wäre kein Beinbruch, aber im Blick auf die kommenden Aufgaben wäre ein ausgeglichenes Spiel schon hilfreich.