April 25 2019

Treffen der Enttäuschten – SC 13 gastiert beim TuS Issel

Der 24. Spieltag der Regionalliga Südwest führt den SC 13 Bad Neuenahr zum Tabellenvierten, dem TuS Issel. Nach dem, ganz im Zeichen des Rheinlandpokals stehenden, Osterwochenende kommt es dabei zum Aufeinandertreffen der Halbfinalverlierer. Beide Teams hatten auf eigenem Platz die Möglichkeit das Finale zu erreichen, scheiterten aber jeweils an der gestellten Aufgabe. Dabei kam das Aus der Moselanerinnen wesentlich überraschender, denn mit dem SV Holzbach setzte sich das am niedrigsten quotierte Team durch. Jetzt gilt es für beide Mannschaften die letzten Spiele der Meisterschaft so seriös wie möglich zu bestreiten, geht es doch für Beide um eigentlich nichts mehr. Wer nun das Aus im Pokal besser verkraftet hat, wird sich am Sonntag um 14 Uhr auf dem Kunstrasen des Schulzentrums Schweich zeigen.

Zur Halbzeit der Saison hatten die Spielerinnen aus dem Moseltal noch direkten Kontakt zur Spitze und galten durchaus als Überraschungsteam der Liga. In der Zwischenzeit ist der TuS Issel zwar immer noch auf Rang Vier der Tabelle, hat aber weder mit dem Kampf um die Meisterschaft, noch mit einem Abrutschen ins Mittelfeld zu tun. Der SC 13 konnte seit dem Start der Rückrunde zwar auch nur einen Punkt mehr holen als der kommende Gegner, befindet sich aber gefühlt auf einer ganz anderen Entwicklungsschiene. Mit einem Spiel weniger als die direkte Konkurrenz um Platz Fünf, wollen die Kurstädterinnen nun diese Entwicklung auch zahlenmäßig auf das Papier bringen. Sprich – Rang Fünf ist das Ziel der restlichen Partien. Würde man die nicht anerkannten drei Punkte aus dem abgebrochenen Spiel gegen Wormatai Worms mit einberechnen, dann wäre dies schon der Fall. So aber steht Rang Acht zu Buche, was einerseits das apostrophierte Saisonziel war, andererseits aber auch zeigt wie dicht das Mittelfeld der dritthöchsten deutschen Spielklasse zusammenliegt. Da wäre ein Dreier an der Mosel natürlich sehr wertvoll, denn mit den noch ausstehenden Spielen gegen den TuS Wörrstadt und dem FC Bitburg kommt es noch einmal zu Duellen mit der direkten Konkurrenz. Hinzu kommt noch das Nachholspiel gegen Worms. Gelegenheit genug um die nötigen Zähler zu holen. Fast in jedem Spiel gegen die Spitzenteams der Liga wurde der Dünker Truppe eine hohe fußballerische Qualität bescheinigt, was in der Rückrunde dann auch zu Punkten führte. Jetzt will Jacqui Dünker von ihren Schützlingen sehen, dass sie die PS auch auf den Boden bringen. „Es ist an der Zeit, dass wir in Issel einmal punkten. Dazu müssen wir allerdings auch die Quote der leichten Fehler minimieren.“

Zudem wird sich beim Kurstadtclub in den kommenden Wochen die Marschrichtung für die nächste Spielzeit entscheiden. Silke Kolbeck, die sportliche Leiterin des SC 13, hat dazu etliche Einzelgespräche geführt und wird zu diesem Thema in der kommenden Woche Vollzug melden. Der Wiederaufstieg der B- Juniorinnen in die Bundesliga hat hierzu auch finanzielle Planungssicherheit gegeben.