Mai 05 2019

Jubiläumstore und eine Kapitänin mit unbändigem Willen sichern 4:2 gegen Wörrstadt

Wenn in einem Fußballspiel nichts zusammen läuft, dann braucht man gelegentlich eine toll aufgelegte Jubilarin und eine Kapitänin, die durch puren Willen Berge versetzen kann. So geschehen am heutigen Nachmittag, als vor der Partie gegen den TuS Wörrstadt drei Verabschiedungen anstanden. Anna Lena Stein, Johanna Kuhn und Trainerin Jacqui Dünker wurden unter großem Applaus der Zuschauer geehrt und für ihre Leistungen beim SC 13 Bad Neuenahr gewürdigt. Für Marie Schäfer kam es zum 100. Meisterschaftsspiel für den Kurstadtclub, was die hochtalentierte Mittelfeldspielerin auch mit zwei Toren gebührend feierte. Gott sei Dank, möchte man meinen, denn bis zur 55. Minute bot das Heimteam eine sehr überschaubare Leistung. Dann aber drehte die Dünker Truppe einen 1:2 Rückstand in einen 4:2 Sieg, was auch an der unermüdlich fightenden Johanna Kuhn lag, die auf keinen Fall ihr letztes Spiel im Apollinarisstadion verlieren wollte.

Mit vertauschten Außenangreiferinnen wollte Jacqui Dünker zu Beginn die Abschlüsse auf das Wörrstädter Tor herausfordern. Celina Mäder und Paula Gau hatten die Aufgabe in Anlehnung an das bayrische Duo Robbery diese Szenen herauf zu beschwören. Mit bescheidenem Erfolg, denn dadurch wurden die Räume eher verengt, denn eine latente Gefahr forciert. Zu allem Überfluss fing sich die Heim Elf bereits nach sieben Minuten den frühen 0:1 Rückstand ein, als eine Abseitsfalle völlig daneben ging und TuS Spielertrainerin Jessica Wissmann nur noch abstauben musste. Fortan kam es kaum zu brauchbaren Kombinationen des SC 13, was auch ein wenig nach völliger Verunsicherung aussah. Doch die Gäste hatten die Rechnung ohne Marie Schäfer gemacht, die sich nach 38 Minuten ein Herz fasste und die Kugel von der Strafraumkante in die Maschen des gegnerischen Tores drosch. Dünker ihrerseits stellte in der Halbzeit ihre Außenangreiferinnen wieder auf die „richtige“ Seite und versuchte mit Anna Lena Stein noch mehr Tempo ins Aufbauspiel zu bringen. Zunächst ging dieser Schuss aber nach hinten los, als Rebekka Kling –warum auch immer – völlig frei zum Abluss kam und Maire Wenzl im SC 13 Tor nicht den Hauch einer Chance gab. Erneut kam die Antwort in Person von Maire Schäfer, die mit einer Kopie ihres ersten Tores für den erneuten Ausgleich sorgte (68.). Binnen der folgenden acht Minuten drehte sich dann das Spiel komplett. Erst zeigte Wenzl gleich drei Mal ihre Extraklasse im Tor, ehe ein Eckball von Stefanie Lotzien im Gewühl vor den Füßen von Johanna Kuhn landete. Die Kapitänin drückte das Leder über die Linie und machte sich selber damit das schönste Abschiedsgeschenk.(74.). 180 Sekunden später brauchte keine mehr einen Lotzien Eckball zu berühren, denn der Effet des Balles reichte um die Torlinie zu überqueren. Das letzte Highlight gehörte dann Johanna Kuhn, die in der 87. Minute für Rebecca Schumann ausgewechselt wurde und dabei mit Standing Ovations von Publikum gefeiert wurde. Das Statement von Jacqui Dünker fiel dann eher kurz und knapp aus: „50 Minuten katastrophal gespielt und dann doch noch verdient gewonnen“, Nahziel wird es nun sein, aus den verbleibenden zwei Spielen sechs Punkte zu holen, was einen sicheren fünften Rang in der Abschlusstabelle bedeuten würde.

SC 13: Marie Wenzl; Amelie Schulte (46. Anna Lena Stein), Johanna Kuhn (87. Rebecca Schumann), Stefanie Lotzien, Lena Heinrichs, Paula Gau, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina Mäder, Lisa Weise, Carolin Dillenburg

Tore: 0:1 Jessica Wissmann (7.), 1:1 und 2:2 Marie Schäfer (38.+68.), 1:2 Rebekka Kling (48.), 3:2 Johanna Kuhn (74.), 4:2 Stefanie Lotzien (77.)

SR: Nils Schneider

ZS: 110