Mai 08 2019

Englisches Wochenende für die Regionalligamannschaft des SC 13 Bad Neuenahr

Der Saisonabschluss der Regionalliga Südwest gestaltet sich für den SC 13 Bad Neuenahr stressiger als gedacht. Zwar kann tabellarisch nichts mehr passieren, außer der Auswahl der Plätze zwischen Rang Fünf und Neun, aber zwei Spiele binnen 40 Stunden sind eigentlich immer nur in einer Saisonvorbereitung üblich. Grund dafür war der Abbruch des Heimspiels gegen den Absteiger Wormatia Worms, welches nach 77 Minuten wegen zu starker Winde frühzeitig beendet wurde und nun auf den Freitagabend um 19.30Uhr terminiert wurde. Am Sonntag kommt es dann um 14 Uhr am Bitburger Ostring zum finalen Spiel der Spielzeit 2018/19 beim gastgebenden FC.

Es geht darum, wenn auch mit einem Kader der auf der letzten Rille daherkommt, der scheidenden Trainerin Jacqui Dünker einen gebührenden Abschluss zu bieten. Das abgebrochene Spiel gegen Worms wäre bei entsprechendem Urteil des Verbandes mit 5:1 in die Wertung gegangen. So aber werden die kompletten 90 Minuten nachgeholt, wobei man wegen des fehlenden Flutlichts im Stadion auf den großen Kunstrasen am Apo ausweichen wird. Dabei wird unter anderem Lisa Weise nicht zur Verfügung stehen, da sie auf der Hochzeit ihres Bruders weilt. Bei noch fraglichen Spielerinnen wird Dünker wohl bis kurz vor Ultimo warten müssen, so dass ihr eigener Einsatz nicht unwahrscheinlich ist. „Worms ist eine Sache, denn meine Spielerinnen sind immer noch sauer auf den Abbruch. Da brauche ich keine zu motivieren“, weiß sie um die Stärke ihres Teams. Was dann allerdings am Sonntag passieren wird, ist wie immer in Bitburg eine Wundertüte. „Natürlich wird es eine Kraftfrage werden, aber irgendwie ist Bitburg auch kein gutes Pflaster für uns“, denkt Dünker noch an die Vorsaison zurück, als man mit vergleichbarer Personalsituation mit 2:1 unterlegen war. Dabei kam es im Hinspiel zum höchsten Saisonsieg, als man die Eifelanerinnen mit 7:0 aus dem Stadion schoss. Genau das wird den FC Bitburg aber noch einmal anstacheln, da in den letzten Spielen beim FC auch ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen war. „Gut, eigentlich geht es um die goldene Ananas, aber die Aussicht diese Saison auf dem fünften Platz zu beenden ist natürlich noch einmal ein Ansporn. Das Spiel gegen Wörrstadt war sicherlich nichts für Feinschmecker, aber der unbedingte Wille meiner Mannschaft wäre jetzt noch einmal hilfreich“, hofft Jacqui Dünker auf ein erfolgreiches letztes Wochenende. Um dort sicher zu gehen , bedarf es zweier Siege.