August 28 2019

Der Start gegen den Vizemeister – Attraktives Heimspiel für die Wilde 13

490 Tage musste der SC 13 Bad Neuenahr auf diesen Tag warten. Am Samstag um 14 Uhr beginnt nun die Saison der Juniorinnen Bundesliga 2019/20 und der Kurstadt Club hat sich nach einjähriger Unterbrechung wieder in der Belle Etage des deutschen Mädchenfußballs zurück gemeldet. Quasi als Parallele zur letzten Spielzeit in dieser Liga empfängt die wilde 13 wieder den 1. FC Köln zum Auftakt der Meisterschaft. Der amtierende Vizemeister der Sektion West/Südwest ist also direkt ein schwerer Prüfstein für die Schützlinge von Trainerin Denise Blumenroth.

Es hat sich allerdings einiges verändert, womit nicht nur die alljährliche, altersbedingte Fluktuation in beiden Kadern gemeint ist. Das 1:6 vor knapp zwei Jahren soll sich zum Beispiel keinesfalls wiederholen. Dazu sind aber auch die Vorzeichen gegeben. Bereits im Umfeld der Mannschaft beginnen diese Unterschiede. Während in der Abstiegssaison die Zwistigkeiten bereits in der Elternschaft begonnen haben, kann sich die aktuelle Mannschaft einer besonderen Unterstützung gewiss sein. „Die Supporter“, ein offiziell gegründeter Fanclub werden so oft es geht, mit stimmgewaltigen Gesängen die Tribünen der Liga entern. Die neue Ausrüstung mit dem Schriftzug Wilde 13 im Nackenbereich drückt die Kampfeslust der jungen Talente bestens aus. Und diese Talente kennen sich seit Jahren. Jahre in denen sie gemeinsam von Erfolg zu Erfolg eilten. Trotz allem gilt der 1. FC Köln am Samstag aber als klarer Favorit. In der Domstadt hat man sich nach anfänglichen Schwierigkeiten, in den letzten Jahren unter den Top 2 der Liga etabliert. Das weiß natürlich auch Denise Blumenroth: „Wir freuen uns auf das Spiel, sind uns aber darüber bewusst, dass es nicht einfach wird gegen Köln zu bestehen. Wir werden natürlich alles raushauen was wir haben und dann mal schauen was am Ende hängen bleibt. Sollten wir verlieren, dann werden wir aus dieser Partie viel lernen“, ordnet die Trainerin das Bevorstehende ein. Sie ist sich auch darüber im Klaren, dass ihre Truppe sich zunächst einmal an die Umstände des Spiele gewöhnen muss. In kaum einer anderen Arena der Liga werden die Mädels so professionell angekündigt und mit dem musikalischen Programm derart eingestimmt. Auf das Saisonziel angesprochen hat Blumenroth auch eine klare Richtung: „Über etwas anderes als den Klassenerhalt zu reden wäre als Aufsteiger vermessen. Deshalb gehen wir auch mit Elan an die erste Aufgabe, denn es wird sich nicht am ersten Spieltag entscheiden ob wir Bundesligist bleiben.“ Wahre Worte und ein weitere Grund sich auf den Samstag zu freuen. Mit welcher Startelf und welcher taktischen Ausrichtung sie beginnen lässt, ist natürlich noch ein Geheimnis, aber bekannt ist wohl, dass beide Team einen ähnlichen Stil praktizieren. Abwarten und Tee trinken ist also das Motto des Tages.