Oktober 27 2019

Eine Serie reißt, die andere nicht – Wilde 13 unterliegt der SGS Essen 2:3

Nun ist es also passiert, denn nach 546 Tagen mussten die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr Liga und wettbewerbsübergreifend wieder eine Niederlage hinnehmen. Dennoch enttäuschte die Truppe von Trainerin Denise Blumenroth dabei keineswegs und musste sich einem Gegner beugen, der wohl die beste Mannschaft der Juniorinnen Bundesliga West/Südwest stellt. Es war aber im Laufe des Spiels auch ein Duell zwischen Michelle Düppengießer, die im Tor der wilden 13 eine überragende Leistung abrief und der SGS, die vor allem im ersten Durchgang eine deutlichere Führung verpasste. Melina Koffler und Emily Tichelkamp hatten bereits nach acht Minuten für klare Verhältnisse gesorgt. Chiara „Biene“ Bücher sorgte dann mit ihrem 10. Saisontor für Hoffnung auf Seiten des SC 13, ehe Beke Sterner den Halbzeitstand herstellte. Ein Beweis für die Stabilität im Kopf der wilden 13 ist die zweite Halbzeit, die durch das späte Tor von Pia Segler sogar gewonnen wurde. Als Tabellenvierter reist reist Blumenroth Truppe nun am kommenden Samstag zum neuen Tabellenführer FSV Gütersloh. DIE SGS bleibt weiterhin gegen den SC 13 ungeschlagen.

Es waren gerade 67 Sekunden gespielt, als ein Eckball der SGS direkt auf dem Fuß von Melanie Koffler, die sträflich freistehend keine Mühe hatte aus fünf Metern die Führung der Gäste zu erzielen. Auch in der Folge agierten die Gäste zielstrebig im Stil einer Klassemannschaft. Emily Tichelkamp narrte nach acht Minuten die komplette Defensivabteilung des SC 13 Nachwuchses und erhöhte problemlos auf 2:0. Ähnliches wäre wenig später auch Beke Sterner gelungen, was aber in der ersten von zahlreichen Klasseparaden von Michelle Düppengießer endete. Derart wachgeküsst wurde die wilde 13 nun mutiger und versuchte ihrerseits das Offensivspiel anzukurbeln. Chiara Büchers Geschoß aus gut 22 Metern schlug dann auch plötzlich hinter SGS Torhüterin Josefine Osigus ein (24.), was eine Wohltat für die Stimmung auf der Tribüne war. Genauso etrstickend wie das 1:3 durch Sterner nach 35 Minuten, wobei der Treffer gut als Blaupause des zweiten Essener Tores gelten darf. Wer nun nach der Pause mit einer deftigen Klatsche für den Kurstadtnachwuchs rechnete, hatte die Rechnung ohne Düppengießer, die einzige Schwäche der SGS mit dem Namen Chancenverwertung und den Willen der Heim Elf gemacht. Niemals aufsteckend erarbeitete man sich noch ein spätes Tor durch den Schlenzer von Pia Segler, der Osigus schlecht aussehen ließ. Alles in allem war der Sieg der Gäste hochverdient, was beide Trainer auch unisono sahen. Jonas Kaltenmaier, der die SGS Mädels coacht schwärmte dabei aber auch von einigen Spielerinnen des SC 13, die „locker hohes Regionalliganiveau bei den Frauen haben“. Denise Blumenroth war im Grunde genommen schon direkt nach dem Abpfiff im Modus FSV Gütersloh: „Wir haben heute viel gelernt und trotzdem gegen die beste Mannschaft der Liga mithalten können. Jetzt fahren wir mit viel Vorfreude nach Gütersloh und wollen dort das bestmögliche Ergebnis erzielen.“

SC 13: Michelle Düppengießer; Jenna Müller (56. Judith Modigell), Hanna Kulpe, Berna Topuzoglu, Natalie Poppe, Chiara Bücher, Hannah Kray, Pia Segler, Janina Fryns (41. Lara Sander), Julia Hüsch (63. Laura Weißenfels)

Tore: 0:1 Melina Koffler (2.), 0:2 Emily Tichelkamp (8.), 1:2 Chiara Bücher (24.), 1:3 Beke Sterner (35.), 2:3 Pia Segler (79.)

SR: Katharina Gerhard mit ihren Assistenten Christopher Horst und Manuela Stüßer

ZS: 102