November 29 2019

„Mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen“

Am kommenden Sonntag empfängt der SC 13 Bad Neuenahr im letzten Regionalligaspiel des Jahres den Aufsteiger SG Fidei 2015.  SC 13-Trainerin Anne-Kathrin Kremer wollte zwar nichts von einem Finale oder Sechs-Punkte-Spiel wissen, dennoch weiß auch Kremer: „Verlieren ist verboten“. Ein Sieg wäre zur rechten Zeit ein kleiner Befreiungsschlag im Abstiegskampf und man könnte zugleich an den Tabellenachten Fidei auf drei Zähler heranrücken.

Dem aktuellem Rheinlandligameister aus der Eifel scheint nach einem guten Saisonstart, als die Mannschaft nach fünf Spielen bereits neun Punkte aufweisen konnte, zuletzt ein wenig die Puste auszugehen. So wartet das Team von Wolfgang Hoor seit nunmehr fünf Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Besondere Obacht gilt der Gästestürmerin Maria Schmitz. Die Angreiferin mit ihrem starken rechten Fuß traf bei ihren bisherigen 12 Einsätzen bereits achtmal in Schwarze. Und auch am letztjährigen Aufstieg hat die 21jährige mit 19 Treffern keinen unerheblichen Anteil. Das Hinspiel gewann Fidei mit 3:1.

Viel Betrieb gab es in dieser Woche bei den zurückliegenden Trainingseinheiten. Liane Folkenstern, Lena Heinrichs und Celina Mäder nahmen nach Verletzungspausen wieder das Training auf. Ob es schon zum (Teil)Einsatz gegen Fidei reicht, wird erst nach dem Abschlusstraining am Freitag festgelegt. „Wir wollen kompakt stehen, individuelle Fehler auf ein Mindestmaß begrenzen und mehr Torchancen als zuletzt herausarbeiten“, so Kremer, die dabei auch wieder auf Spielerinnen des U 17-Bundesligakaders zurückgreifen wird.  45+70=90, so die Erfolgsformel der Übungsleiterin, welche nach 45 guten Minuten gegen Göcklingen und 70 sehr anständigen Minuten in Issel nun 90+X Minuten gegen Fidei fordert. „Wir wollen mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen“, so Kremer. Mittelfeldspielerin Sarah Goffin erwartet am Sonntag ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem der Gegner nicht zurückziehen wird. „Wir müssen daher von Anfang an versuchen defensiv die Zweikämpfe anzunehmen. In unserem Ballbesitz müssen wir dann schnell nach vorne spielen und den Ball laufen lassen, um offensiv die Zweikämpfe zu vermeiden“, so Goffin, die mit ihren 26 Jahren zu den routinierten Spielerinnen gehört und für das Trainerduo Anne-Kathrin Kremer und Sebastian Decker eine wichtige Rolle im Team einnimmt.