Dezember 01 2019

Souveräner 2:0-Sieg – SC 13 geht gestärkt in die Winterpause

Ein souveräner 2:0 (2:0)-Sieg gelang dem SC 13 Bad Neuenahr im Kellerduell der Regionalliga Südwest, gegen den FC Fidei, wodurch sich die Mannschaft auf den vorletzten Rang verbessern konnte und als aktueller Tabellenelfter lediglich nur noch drei Punkte Rückstand auf Aufsteiger und Tabellenachten Fidei aufweist.

Wer vor Spielbeginn in die Augen der konzentrierten Spielerinnen des Kurstadtklubs schaute, sah Entschlossenheit. Jene Entschlossenheit, die das Team fast über die gesamten 90 Spielminuten auf dem Rasen demonstrierte. Lediglich bei der Chancenverwertung war man nicht entschlossen genug, sodass die Gäste aus der Eifel mit dem 2:0 noch gut bedient waren. Personell gab es im Vergleich zur Vorwoche zwei Veränderungen. Für Innenverteidigerin Denise Blumenroth Hannah Kray ins Team, die als U 17-Juniorin ihr Seniorinnen-Debüt feierte. Auf der rechten Außenbahn, die aktuell fest in der Hand der „Wilden 13“ ist, startete Julia Hüsch für Laura Weisenfels. Von Beginn wollte die Elf von Anne-Kathrine Kremer und Sebastian Decker keinen Zweifel daran lassen, wer den Platz als Sieger verlassen würde. „Kompakt stehen, den Ball gewinnen und gutes und schnelles Umschaltspie verlangte Kremer von ihren Schützlingen in den letzten 90 Minuten des Jahres. Und das Team setzte das über weite Strecken der Partie auch sehr gut um.  Zumeist war es die schnelle Julia Hüsch, die die Abwehr der Gäste ein ums andere Mal in Schwierigkeiten brachte. So auch in der 21. Minute, als nach deren Vorlage Sarah Goffin und die dritte U 17-Spielerin im Bunde, Natalie Poppe, erst noch an der Gästekeeperin scheiterten, bevor Sarah Goffin mit ihrem zweiten Versuch doch noch den Treffer zum 1:0 erzielte. Dass Hüsch es nicht nur als Vorbereiterin drauf hat, zeigte sich in der 30. Minute. Amelie Schulte drang über links in die Box ein und legte die Polyesterkugel quer auf Hüsch, die keine Probleme hatte auf 2:0 zu erhöhen. Weitere Torgelegenheiten blieben ungenutzt. So z.B. von Sarah Goffin, die in der 42. Minute über links kommend den Robben machte, nach innen zog und mit einem strammen Rechtsschuss nur ganz knapp scheiterte. Die Gäste kamen nur zu sehr wenigen Szenen in der Offensive. Einen gefährlichen 18 Meter-Freistoß wehrte SC 13-Keeperin Marie Wenzl zur Ecke ab.

Nach dem Seitenwechsel erarbeiten sich die Gäste vorerst mehr Ballbesitz und versuchten es vornehmlich mit hohen Flanken in den Strafraum. Allerdings hatten die beiden starken Innenverteidigerinnen Hannah Kray und Rebecca Schumann jederzeit alles im Griff, wie auch Schlussfrau Marie Wenzl, die sehr viel Ruhe und Sicherheit ausstrahlte. Nach 70 Minuten erlahmte das Spiel von Fidei in Richtung des gegnerischen Tores und die  Kurstädterinnen standen mehrmals vor dem Treffer zum 3:0. Die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Katharina Pohs präsentierte sich als absoluter Aktivposten und strahlte sehr viel Torgefahr aus. Lediglich eine Glanztat der Torfrau von Fidei und die Querlatte verhinderten einen Torerfolg des Sommerrückkehrers vom 1. FC Köln.

Ein hoch verdienter Jahresabschluss für das Team um Kapitänin Stefanie Lotzien. Gerade mit den beiden Auftaktspielen im neuen Jahr auf heimischem Rasengeläuf gegen Siegelbach und Bitburg hat man Grund sehr optimistisch in die Restrunde zu starten.

SC 13-Schlussfrau Marie Wenzl, die mit einem kurzen Video auf den ersten Spieltag hinwies, soll auch das letzte Wort vor der Winterpause gehören: „Wir waren in der ersten Halbzeit gut und haben endlich die Vorgaben unserer Trainer umsetzen können. Es war ein verdienter Sieg, bei dem  es uns endlich gelungen ist, unser Potenzial mal abzurufen. Es ist toll nicht mehr auf dem letzten Platz zu sein und den Anschluss an die Teams vor uns geschafft zu haben. Ich bin sicher, wir werden in der Rückrunde eine andere SC 13-Mannschaft zu sehen bekommen. Wir wollen gemeinsam als Team dorthin gehen, wo er SC 13 Bad Neuenahr auch hingehört: In das obere Mittelfeld der Tabelle.“

SC13: Marie Wenzl, Amelie Schulte, Hannah Kray, Rebecca Schumann, Stefanie Lotzien, Sarah Gofin, Laura Barber (46. Min Katharina Pohs), Natalie Poppe (78. Lena Heinrichs), Franziska Simon, Julia Hüsch, Elena Deuster

Zuschauer 60