November 21 2015

Fohlen zähmen die wilde 13

Es war ein ernüchterndes Resultat, welches sich nach 80 intensiven Minuten am Haus Lütz herauskristallisierte. Mit 0:3 (0:0) hatten die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr bei Borussia Mönchengladbach verloren und mussten, trotz langer Gegenwehr, die Niederlage anerkennen. Vor 40 Zuschauern hatten zuvor Pia Beyer (53. + 80.) und Flaka Aslanaj (68.) für den letztlich klaren Sieg der Fohlen gesorgt. Die etwas verrückten Ergebnisse der anderen Spiele sorgten aber weiterhin für einen beruhigenden fünften Tabellenplatz der Kurstädterinnen, da unter anderem der 1. FC Köln sensationell beim bisher sieglosen Schlusslicht aus Montabaur verlor.

Nach den ersten 40 Minuten hätte eigentlich jeder, der anwesenden Betrachter des Spiels auf ein torloses Remis wetten können. Beide Torhüterinnen mussten nur ein Mal ernsthaft in das Spielgeschehen eingreifen. Ansonsten spielte sich die Partie hauptsächlich im Mittelfeld ab und war geprägt von Hektik und Ungenauigkeiten. Die wilde 13 zeigte dabei sogar noch die reifere Spielanlage, zumindest bis zur gefährlichen Zone. Auch in Durchgang Zwei erinnerte vieles an Stückwerk, doch in der 53. Minute sollte sich alles ändern. Emily Feifarek konnte bei einem Gladbacher Konter gerade noch vor Pia Beyer an das Spielgerät gelangen, schoss dabei aber die Stürmerin an. Die daraus resultierende Bogenlampe senkte sich über Lisa Venrath ins Gehäuse und sorgte neben Jubel auf Gladbacher Seite auch für Verwunderung bei der Torschützin. Dieses konnte ihre Glück erst nicht fassen, fand sich aber gerne damit ab. Von nun an praktizierten die Gastgeberinnen Konterfußball nach feinster Fohlen Art. Nur Venrath war es zu verdanken, dass die Niederlage noch in erträglichen Grenzen blieb. Aber bei den Toren von Flaka Aslanaj und erneut von Pia Beyer war auch die starke SC 13 Torhüterin machtlos. Ihre Gegenüber Michelle Wassenhoven verlebte indes einen sehr ruhigen Nachmittag. Kämpferisch hat sich das Kurstadt Team nichts vorzuwerfen, doch Trainer Aleksandar Vukicevic ging kurz nach dem Spiel in die Analyse: „Auch wenn es nicht einfach ist, aber wir müssen uns etwas für das Kreativspiel einfallen lassen. Damit sollten wir direkt beginnen, denn die anderen Teams schlafen ja nicht, wie man an den Ergebnissen sieht. Der Sieg für Gladbach geht aufgrund der zweiten Halbzeit in Ordnung“, meinte er zerknirscht. Zum Abschluss des Kalenderjahres 2015 in der Bundesliga gastiert die wilde 13 am kommenden Samstag bei der SGS Essen.

SC 13: Lisa Venrath; Elena Deuster (76. Anna Lena Stein), Leonie Riedewald, Johanna Niggemann, Luisa Grosch, Jana Haubrich, Vanessa Zilligen (76. Celina Mäder), Yasmin Rölle (61. Linette Lüschow), Emily Feifarek, Marie Schäfer (53. Nathalie Brück), Magdalena Lang

Tore: 1:0 und 3:0 Pia Beyer (53. + 80.), 2:0 Flaka Aslanaj (68.)

SR: Francine Poschmann mit ihren Assistentinnen Rebecca Delbeck und Elham Mehri

ZS: 40