März 08 2020

„Wilde 13“ mit knappem 1:0-Sieg beim Schlusslicht – Weißenfels erlöst Kurstadtnachwuchs

Mit dem erwarteten Sieg kam die U 17 Bundesliga-Juniorinnen am Samstag vom Gastspiel des 13. Spieltags beim abgeschlagenen Tabellenletzten DJK Arminia Ibbenbüren zurück. Doch die Mannschaft von SC 13-Trainerin Denise Blumenroth und Co-Trainer Marcelo Jansen tat sich dabei gegen einen in der Defensive stark agierenden Widersacher schwerer als erwartet.

Der Umzug vom Rasenplatz auf ein relativ enges Kunstrasenfeld kam den bis dahin punktlosen Arminen sehr entgegen. Die Mannschaft von Coach Birger Röber machte die Räume sehr eng und spielte aggressiv gegen den Ball. Das Heimteam zeigte sich auch in der Offensive, doch die zum Teil guten Umschaltmomente verpufften, da Ibbenbüren im letzten Drittel zumeist keine zündenden Ideen hatte.

Eine Systemumstellung, die „Wilde 13“ spielte nach der Halbzeitpause in der Vorwärtsbewegung häufig mit einem 4-2-4, ließ die Blumenroth-Elf dominanter werden. Die Kurstadt-Kickerinnen hatten fortan mehr Bewegung im Spiel und rissen immer wieder Lücken in den Abwehrverbund und kamen folgerichtig zu vielversprechenden Torabschlüssen. Die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Laura Weißenfels war es schließlich, die ihr Team in der 63. Minute mit 0:1 in Führung brachte. Weißenfels verkörperte nach ihrer Einwechselung den Aufschwung im zweiten Spielabschnitt und belohnte sich für ihre gute Leistung mit dem „Tor des Tages“ – ihr erster Treffer in der aktuellen Saison. „Es war von Anfang an sehr schwer. Chapeau für die gute Defensivleistung von Ibbenbüren“, sagte Denise Blumenroth.

Mit diesem knappen, jedoch verdienten Sieg verteidigte die U 17 ihren vierten Tabellenplatz. Zum Duell mit dem Tabellendritten kommt es am nächsten Spieltag, wenn es auf dem Rasenplatz in Gersheim gegen den 1. FC Saarbrücken geht.