März 04 2014

Gute Leistung des SC 13 bringt den 1. FC Köln fast zum stolpern

Beim 1:3 (1:2) im Heimspiel gegen den Aufstiegsanwärter 1. FC Köln, hat der SC 13 Bad Neuenahr bewiesen, dass die Mission Klassenerhalt keineswegs utopisch ist. 190 Zuschauer, die trotz des gleichzeitig stattfindenden Bad Neuenahrer Karnevalsumzug den Weg ins Apollinarisstadion gefunden hatten, verabschiedeten die Kurstädterinnen mit anerkennendem Applaus. Auch die Ehrengäste Walter Desch (Präsident der FV Rheinland) und Tina Theune schlossen sich dem an. Die frühe Führung durch Lisa Umbach (6.) konnte der Favorit aus der Domstadt schnell egalisieren. Top Torjägerin Inka Grings bewies in der 17. Minute ihre Klasse und Bianca Rech brachte vier Minuten vor der Halbzeit den FC in Front. Mandana Knopf erlöste ihre Farben dann in der Schlussminute mit ihrem Tor zum 3:1. Soviel zum chronologischen, denn diese Partie nahm einen anderen Verlauf als vorher gedacht.

Johanna Kuhn absolvierte in der Innenverteidigung ihr Zweitligadebut für den Kurstadtclub und anstelle von Debora Vinci begann Lisa Umbach. Ein Schachzug der sich früh auszahlte, denn nach einem kollektiven Aussetzer der Kölner Hintermannschaft setzte Umbach energisch nach und überwand die herausstürzende FC Torfrau Lena Nuding zur völlig überraschenden SC 13 Führung. Die körperlich überlegenen Gäste schüttelten sich nur kurz und belagerten fortan die Hälfte der Gastgeberinnen. Inka Grings brachte sich gefährlich ins Spiel. Nachdem sie kurz zuvor noch über das, von Elena Bläser ausgezeichnet gehütete Tor des SC gezielt hatte, schlenzte sie das Spielgerät in der 17. Minute aus 13 Metern ins lange Eck. Die Gastgeberinnen wehrten sich nach Kräften und konnten den Tabellenzweiten weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten. Einzig die starke Carolin Dej brachte mit ihren schnellen Flankenläufen ab und an Unordnung in die Hintermannschaft der Beschorner Truppe. So dauerte es bis zur 41. Minute ehe Bianca Rech von Grings freigespielt wurde und aus acht Metern die Kölner Führung erzielte. Ausgelassenen Torjubel verkniff sich Rech allerdings. Sie musste dann auch mit muskulären Problemen in der Kabine bleiben. Ein Schicksal welches Lisa Umbach teilen musste, da sie eine Minute vor der Pause unglücklich umknickte und den rechten Fuß nicht mehr belasten konnte. Mit frischem Schwung gingen die Gastgeberinnen dann in den zweiten Durchgang. Mara Walther ersetzte Yuko Aizawa und belebte das Spiel der Heimelf sichtbar, ohne das Aizawa vorher enttäuscht hätte. Einzig nach einer Stunde wurde es für den SC 13 noch einmal kritisch. Die eingewechselte Marie Pyko scheiterte aber zwei Mal mit ihren Sololäufen an Elena Bläser. Die junge Kurstadtmannschaft nahm nun das Herz in beide Hände und setzte dem Favoriten kräftig zu. Freistöße von Magdalena Schumacher waren noch etwas zu ungenau. Eine Minute vor Schluss tauchte plötzlich Fatbardha Sekiraca frei vor Nuding auf. Eigentlich machte die junge Stürmerin alles richtig und visierte mit einem Flachschuss das lange Eck an. Nuding allerdings machte es noch besser und entschärfte den Versuch Sekiracas meisterlich. Im Gegenzug zeigte sich wieder einmal die alte Fußballerweisheit – wenn Du oben stehst gehen solche Chancen eben rein. So wie bei Mandana Knopf, aus ähnlicher Position die Entscheidung markierte. SC 13 Kapitänin Caroline Asteroth bekam von Tina Theune nach dem Spiel ein Sonderlob, ob ihres starken Auftritts. Einstimmig waren nach dem Schlusspfiff die Aussagen beider Trainer.

Willi Breuer (1. FC Köln): „Ich muss mich fast schon für unsere drei Punkte entschudigen. Bad Neuenahr hätte hier mindestens einen Punkt verdient gehabt. Ich bin überzeugt das diese Mannschaft die Klasse halten wird.“

Carsten Beschorner: „Nach der Partie in München konnte meine Mannschaft heute das tolle Publikum hinter sich bringen. Wir haben eine Spitzenmannschaft der 2. Liga an den Rand eines

Punktverlusts gebracht und vieles richtig gemacht. Jetzt gilt es diese Leistung zu konservieren, um dann gegen den TuS Wörrstadt die nötigen Punkte zu holen.“

SC 13: Elena Bläser; Magdalena Schumacher, Caroline Asteroth, Fatbardha Sekiraca, Lisa Umbach (43. Debora Vinci), Yuko Aizawa (46. Mara Walther), Magdalena Konopka, Sarah Krumscheid, Svenja Streller, Arzu Teke (73. Franziska Wendel), Johanna Kuhn

Tore: 1:0 Lisa Umbach (6.), 1:1 Inka Grings (17.), 1:2 Bianca Rech (41.), 1:3 Mandana Knopf (90.)

SR: Marija Kurtes (Düsseldorf) mit ihren Assistentinnen Sandra Föhrdes und Pilar Pfennig

ZS: 190