März 27 2014

Heimpremiere und zwei weitere interessante Spiel im Apollinarisstadion

Alle drei Leistungsmannschaften des SC 13 Bad Neuenahr stellen sich am kommenden Wochenende ihren Fans im Apollinarisstadion vor. Den Beginn macht das Regionalligateam von Trainer Markus Rothe, das am Samstag um 16.00 Uhr den souveränen Tabellenführer TSV Schott Mainz empfängt. Am Sonntag startet um 13.00 Uhr das Testspiel der Bundesliga-Juniorinnen gegen die TSG 1899 Hoffenheim, welches auf dem Kunstrasen des Stadionareals ausgetragen wird. Um 14.00 Uhr kommt es dann im Stadion zur Heimpremiere des neuen SC 13 Coaches Thomas Remark, der seine Schützlinge ins Rheinland Pfalz Derby gegen den 1. FFC 08 Niederkirchen führen wird.

SC 13 Bad Neuenahr – 1. FFC 08 Niederkirchen  So. 14.00 Uhr

Das Duell der Altmeister in der 2. Bundesliga Süd ist vor allem für den gastgebenden Kurstadtclub eines von sieben Endspielen in der Restsaison. Nichts anderes als ein Sieg würde am Sonntag den Verantwortlichen schmecken. Dies hieße unter Umständen die Verkürzung des Rückstandes auf den ETSV Würzburg auf einen mickrigen Punkt und würde sicherlich weitere Kräfte freisetzen. Im Hinspiel wäre dieser Sieg bereits um ein Haar gelungen, letztendlich trennte man sich schließlich friedlich mit einem 2:2. Beide Teams sind seit zwei Spieltagen ungeschlagen, wobei Niederkirchen dabei die größeren Ausrufezeichen setzte. Ein glatter 3:0 Sieg in München und ein 3:3 Remis zu Hause gegen den 1. FC Köln, wobei die Kölnerinnen den Ausgleich erst eine Minute vor Schluss erzielten, zeugen von der Stärke des Teams von Trainer Goran Barisic, bei der mit Nadine Fols und Kathrin Becker zwei gute alte Bekannte aktiv sind. Zwar muss er wohl am Sonntag auf gleich sechs Stammkräfte verzichten, trotzdem sind die Kurstädterinnen gewarnt. Die Partien beider Vereine sind seit je her von Kampf und Einsatzwillen geprägt, so dass am Sonntag wohl der gewinnen wird, welcher den größeren Willen an den Tag legt. Das man aber dabei trotzdem Spaß haben kann, hat die Trainingswoche beim SC 13 bewiesen. Konzentration, gepaart mit viel Lachen auf dem Platz war Trumpf. Thomas Remark kann, sollte beim Abschlusstraining nichts passieren, wieder auf die Spielerinnen zurückgreifen, die in der Vorwoche 0:0 beim SV Weinberg spielten. Einzige Ausnahme ist Svenja Streller, die in diesem Spiel ihre fünfte gelbe Karte gesehen hat und somit für das Derby gesperrt ist. Wie der Trainer über Fußball denkt hat, er ja bereits bekanntgegeben, doch die Mannschaft hat sich eines geschworen – den Auftritt gegen Wörrstadt vergessen zu machen. „Ich werde alles geben“, war von allen zu hören. Sie möchte sich damit bei den treuen Fans entschuldigen, die sicherlich auch am Sonntag wieder den Weg ins Stadion finden werden. Thomas Remark sieht es realistisch: “Natürlich brauchen wir die drei Punkte, um uns unsere Chance zu erhalten, weiter denke ich noch nicht, was die laufende Saison betrifft.“ An den äußeren Bedingungen sollte es nicht scheitern, denn ein Platz in Top-Zustand und eine gute Wettervorhersage sind weitere Zutaten zu einem schönen Fußballsonntag.

SC 13 Bad Neuenahr II – TSV Schott Mainz   Sa. 16.00 Uhr

Ungleich schwerer hat es die Zweitvertretung des SC 13, denn mit dem TSV Schott Mainz gastiert der designierte Aufsteiger in die 2. Bundesliga an der Ahr. Einsam und alleine ziehen die Girls aus der Landeshauptstadt ihre Kreise und sind auch am Samstag haushoher Favorit. „Alles andere als ein Mainzer Sieg wäre eine Sensation“, weiß auch Markus Rothe um die Schwere der Aufgabe. Doch was hat sein Team schon zu verlieren? Zu viele sogenannter Sensationen hat man im Fußball schon erlebt. Aber auch Rothe ist sich bewusst, dass es andere Spiele sind, in denen sein Team punkten sollte.

SC 13 Bad Neuenahr U 17 – TSG 1899 Hoffenheim U 17   So. 13.00 Uhr

Zu einem Leckerbissen im Nachwuchsfußball kommt es am Sonntag um 13. 00 Uhr auf dem Kunstrasen des Apollinarisstadion. „Das Beste, was der Mädchenfußball in dieser Altersklasse zu bieten hat“, gibt Sijamak Sauer dem Gegner schon vorher ein Riesenkompliment. Doch nicht der aktuelle U 17 Jahrgang, sondern der jüngere Jahrgang der Kraichgauerinnen ist damit gemeint. Beide Mannschaften werden diesen Test nutzen, um die Formationen der nächsten Saison zu testen. Dabei spielen aber die meisten bei den Kurstädterinnen bereits jetzt in der Juniorinnen-Bundesliga, was die jüngsten Resultate in einem noch stärkeren Licht erscheinen lässt. Die jungen Wilden aus der Kurstadt strotzen in diesen Tagen vor Selbstbewusstsein. Jüngstes Beispiel ist der halbstündige Galaauftritt gegen den 1. FC Köln, bei dem gleich vier Tore binnen 20 Minuten heraussprangen. Des weiteren wollten Isabelle Stümper und Sijamak Sauer die erneute Pause sinnvoll überbrücken, bevor es am nächsten Sonntag um 12.00 Uhr zum Kräftemessen in der Liga mit dem FSV Gütersloh kommt. Für reichlich Aktion ist also am Wochenende in der Kreuzstrasse gesorgt.