März 13 2014

Wichtige Spiele für den SC 13 am Wochenende

Zwei Begegnungen der Kategorie eminent wichtig warten am Samstag und Sonntag auf die beiden Frauenmannschaften des SC 13 Bad Neuenahr. Besonders im Fokus steht dabei das Kellerduell der Zweitligamannschaft mit dem TuS Wörrstadt, bei dem beide Vereine um die letzte Chance spielen ihre Saisonziele noch realistisch verfolgen zu können. Wer dies sein könnte wird am Sonntag ab 14.00 Uhr im Apollinarisstadion ausgespielt. 24 Stunden vorher kreuzt die zweite Mannschaft mit der Reserve des 1. FC Saarbrücken die Klingen und will mit einem Sieg wieder etwas Abstand zu den Abstiegsrängen der Regionalliga Südwest schaffen.

Es ist ein Wiedersehen der „Altmeister“, wenn der SC 13 Bad Neuenahr am Sonntag den TuS Wörrstadt empfängt. Beide stehen in der 2. Bundesliga Süd mit dem Rücken zur Wand, wobei die gastgebenden Kurstädterinnen dieses Mal als Favorit in die Partie gehen. Beide ließen am letzten Spieltag durch sehr knappe Niederlagen gegen Topteams der Liga aufhorchen. Während der Tabellenletzte aus Rheinhessen sich dem 1. FC Saarbrücken nur mit 0:1 beugen musste, bot die Truppe von Trainer Carsten Beschorner dem Aufstiegsanwärter 1. FC Köln einen tollen Fight und wurde erst in der Schlussminute bezwungen. Mit einem Sieg über Wörrstadt hätte der SC 13 zum ersten Mal seit Monaten wieder den direkten Anschluss an den Relegationsplatz Zehn hergestellt, der im Moment vom ETSV Würzburg eingenommen wird. Dafür hat man beim Kurstadtclub alles getan, was auch mental zuträglich sein könnte. „Die Mädels haben am vergangenen Wochenende vier Tage frei gehabt, um die Köpfe freizubekommen. Sie sollten einmal nicht an Fußball denken, was sich unter der Woche im Training sehr positiv bemerkbar gemacht hat“, berichtet Carsten Beschorner. In der Tat konnte man beim Training ein Team beobachten, welches sehr konzentriert und energisch gearbeitet hat. Keineswegs konnte man so etwas wie Abstiegsangst spüren. Lisa Umbach und Maren Weingarz werden dem SC 13 noch länger fehlen. Bei Lisa Umbach wurde ein Riss der Außenbänder im rechten Fuß festgestellt, so dass die Torschützin aus dem Köln Spiel 6- 8 Wochen pausieren muss. Wie das Tore schießen gegen Wörrstadt geht, weiß dafür Debora Vinci genau, erzielte sie doch den Siegtreffer im Hinspiel. Über die genaue Taktik und Aufstellung lässt sich Beschorner indes noch einige Hintertürchen offen, denn auch er weiß welche Bedeutung die Partie hat: „Wörrstadt wird sich ja auch denken, wenn nicht gegen Bad Neuenahr, gegen wen sollen wir denn dann siegen. Es wird ein ganz anderes Spiel, als noch gegen Köln. Wörrstadt wird nicht den Fehler machen, uns ins offene Messer zu laufen.“ Wie auch immer, ein Sieg ist für den SC 13 am Sonntag Pflicht, will man noch ernsthaft in den Kampf um den Klassenerhalt eingreifen.

Tags zuvor geht es auch für die zweite Mannschaft des SC 13 um viel, denn die Resultate des Vorwochenendes haben die gefährliche Zone noch enger zusammenrücken lassen. Zwar zieht der TSV Schott Mainz an der Tabellenspitze einsam seine Kreise, aber dahinter kann momentan Jeder gegen Jeden gewinnen. Im Hinspiel an der Saar war es eine Spielerin die den Unterschied machte – Sarah Schatton, die damals in der FCS Reserve wieder Spielpraxis nach einer Verletzung sammelte. Sie dürfte am Samstag nicht dabei sein, da sie wohl die eigene erste Mannschaft in Crailsheim zum Sieg schießen will. SC 13 II Trainer Markus Rothe hatte unter der Woche eher mentale Aufbauarbeit zu leisten, konnte er seinem Team bei der 1:4 Niederlage in Saarwellingen eigentlich eine gute Leistung bescheinigen. Einzig vier individuelle Fehler brachten Saarwellingen auf die Siegerstraße, was aber die Mannschaft nur schwer verdauen konnte. „Wir haben alles aufgearbeitet und werden dem 1. FC Saarbrücken einen entsprechenden Kampf liefern“, so Markus Rothe. Einen Sieg vorausgesetzt, könnte seine Truppe etwas durchatmen und mit Schützenhilfe des TuS Issel wieder an Saarwellingen vorbei ziehen. Ab 14.00 Uhr werden am Samstag in jedem Fall einige Fragen beantwortet.