April 03 2014

Zwei Partien am Sonntag – U 17 und 2. Mannschaft im Apollinarisstadion

Die Juniorinnen Bundesliga und die Regionalliga Südwest stehen am kommenden Sonntag im Blickpunkt. Um 12.00 Uhr empfängt der SC 13 Bad Neuenahr in der Juniorinnen Bundesliga den Deutschen Vizemeister FSV 2009 Gütersloh. Um 14.00 Uhr wird dann das Heimspiel der Regionalligamannschaft gegen den FSV Jägersburg angepfiffen. In beiden Spielen ist der SC 13 tabellarisch der Außenseiter, doch die jüngsten Auftritte geben Anlass zur Hoffnung.

Aus Freude am Spielen – so könnte momentan das Motto der Bundesliga U 17 lauten. Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen lassen den Kurstadtnachwuchs zur Mannschaft der Stunde werden. Doch bereits der FSV Gütersloh könnte diese Serie beenden, zieht man die bisherigen Resultate in der Liga hinzu. Kein Tor und kein Punktgewinn ist die ernüchternde Bilanz des SC 13 Nachwuchses gegen die Westfälinnen, was die Favoritenrolle am Sonntag klar verteilt. Doch eine Statistik wird Gästetrainer Christian Franz- Pohlmann die Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Gütersloh kommt als Tabellenvierter an die Ahr, genau wie zuvor der 1. FC Saarbrücken und der 1. FC Köln. Beide verließen mit gesenkten Häuptern die Kurstadtarena, nachdem sie völlig verdiente Niederlagen einstecken mussten. Gerade der Last Minute Sieg über den FCS war so etwas wie ein Knotenlöser beim Team von Isabelle Stümper und Sijamak Sauer. Auch die Testspielniederlage am vergangenen Sonntag gegen die TSG 1899 Hoffenheim (0:1) hat an der positiven Stimmung in der Mannschaft nicht beeinträchtigen können. Die Startelf am kommenden Sonntag wird wieder eine ganz andere sein, wobei sich das Trainerteam nicht in die Karten schauen lässt. Selbiges gilt wohl auch für den FSV Gütersloh, der immer noch fest an die Chance glaubt, als Zweiter ins Halbfinale der deutschen Meisterschaft einziehen zu können. Mit Recht, denn eine Reihe von U- Nationalspielerinnen zieren den Kader von Christian Franz- Pohlmann. Der SC 13 wird aber mit Sicherheit nicht vor Ehrfurcht erstarren, zu gut liefen die letzten Wochen und das Selbstbewusstsein der jungen Wilden ist enorm gewachsen. Für Freunde des gepflegten Mädchenfußballs ist also die sonntägliche Mittagsstunde ein Muss.

Die anschließende Partie in der Regionalliga Südwest zwischen dem SC 13 Bad Neuenahr II und dem FSV Jägersburg dürfte ebenfalls eine enge Geschichte werden. Bereits beim 1:2 im Hinspiel bot der Tabellenachte SC 13 dem Vierten, FSV Jägersburg, einen guten Fight. Die Stärken der Saarländerinnen liegen eindeutig in der Offensive, was durch 43 Tore belegt wird. Den Löwenanteil daran hat Laura Ofiara, der SC 13 Coach Markus Rothe besondere Aufmerksamkeit schenken wird. Ofiara hat damit alleine mehr Tore erzielt, als die komplette SC 13 Zweitvertretung. Allerdings scheint die Truppe aus dem Homburger Stadtteil defensiv eher anfällig zu sein, denn in Puncto Gegentore geben sich beide Teams nicht viel. Der disziplinierte Auftritt der Rothe Truppe gegen den designierten Aufsteiger TSV Schott Mainz lässt den Ausgang des kommenden Spiels eher offen erscheinen, vorausgesetzt die Disziplin ist unter der Woche nicht verloren gegangen. Duelle zwischen Mannschaften aus Rheinland Pfalz und dem Saarland stehen indes immer unter einer besonderen Rivalität, wobei alle am Sonntag auf Szenen, wie dem unglücklichen Zusammenprall von Daniela Preloznik in der Mainz-Partie gerne verzichten können. Das wäre dann wohl die schönste Erkenntnis eines Fußballspiels, in dem es eigentlich nur für den SC 13 um etwas geht.