Mai 02 2014

Heimatbesuch für Thomas Remark – SC 13 gastiert beim 1. FC Saarbrücken

Mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken geht die Saison für den SC 13 Bad Neuenahr in die finale Phase. Am Kieselhumes wird die Mannschaft des gebürtigen Saarländers Thomas Remark versuchen, den Gastgeberinnen einen möglichst offenen Fight zu liefern und sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Auch wenn die Chancen auf einen Ligaverbleib noch vorhanden sind, bewegen sich diese allerdings nur noch im theoretischen Bereich. Im Vordergrund stehen seit dem letzten Sonntag die Planungen für die neue Spielzeit.

Es war ein sehr kurioses Hinspiel, als der FCS mit 3:1 im Apollinarisstadion siegte. Eine erste Halbzeit auf absoluter Augenhöhe, zwei Elfmeter binnen sechzig Sekunden und ein Freistoßtor für den SC 13, dessen Entstehung Seltenheitswert hatte. Eine sich aufwärmende Spielerin hatte diesen verursacht, als sie einen Ball zu ihrer Torhüterin zurückspielte, der das Spielfeld noch nicht verlassen hatte. Auf derartige Kapriolen kann die Remark Truppe am kommenden Sonntag durchaus verzichten, eigene Tore sind allerdings sehr willkommen. „Dazu bräuchten wir Spielerinnen des Kalibers Sarah Schatton oder Jacqueline De Backer“, weist Remark auf die beiden Top Akteurinnen des FCS hin. Die beiden Offensivkräfte gehören zur Spitzengruppe der Torschützenliste der Liga. Tore zu verhindern wird wieder die Aufgabe von Elena Bläser sein, die nach zwei Spielen Pause ihre Kollegin Enija Anna Vaivode ablösen soll. Auf der Torhüterposition hat Remark aber auch die geringsten Sorgen, da beide Kandidaten noch die konstantesten Leistungen brachten. Wie der Rest des Teams aussehen wird, lässt der Trainer noch völlig offen, da kleinere Verletzungen und Infekte noch Fragezeichen hinterlassen. Hoffnung machte in der letzten Partie vor allem die junge Léa Daiz, die ein enormes Laufpensum absolvierte. Der Preis dafür war aber ein Infekt, dessen völlige Genesung noch fraglich ist. „Schade, dass unsere U 17 noch mitten im Abstiegskampf steckt, denn ich hätte zu gerne einiges ausprobiert, um zu wissen wer von den jungen Spielerinnen uns in der nächsten Saison weiterhelfen kann“, gibt Thomas Remark auch die Richtung für die Zukunft vor. Der erfahrene Trainer will in den kommenden drei Wochen wissen, wer ihm in der nächsten Saison zur Verfügung steht. Da er selber, inklusive Markus Rothe, seinen verbleib schon klargemacht hat, liegt das Heft des Handelns nun beim SC 13 Präsidium, aber auch bei den Aktiven. Viel Arbeit also an der Ahr, zumal auch am kommenden Mittwoch die jährliche Mitgliederversammlung ansteht. Eines ist sicher – in den folgenden Tagen wird man in der Kurstadt wissen, welches personelle Gesicht der Verein zukünftig haben wird. „Bevor nicht wasserdicht ist wer bleibt und wer nicht, werden wir auch keine Wasserstandsmeldungen abgeben“, gibt Remark zu verstehen. Sorgen, die man an der Saar nicht kennt. Hier sind es einzelne Anwohner, die immer noch verhindern, dass die jeweiligen Teams nicht mit Lärminstrumenten angefeuert werden dürfen. Mitreisende Anhänger des SC 13 werden auf diesem Weg gebeten sich daran zu halten, da der Verein seinen Gastgebern keine Unannehmlichkeiten solcher Art bereiten möchte. Die Adresse für die Navigationssysteme lautet: Am Kieselhumes, 66123 Saarbrücken.

Zeitgleich tritt die zweite Mannschaft des SC 13 zu ihrem letzten Saisonspiel beim SV Bardenbach an. Der Vergleich beim Tabellenletzten hat eher keine Bedeutung mehr, da im Falle eines Abstiegs der eigenen Ersten, ein automatischer Abstieg aus der Regionalliga folgen würde.