Mai 18 2014

Tolle Teamleistung und Debora Vincis Tor sichern den Klassenerhalt

Glühende Handys, in der Heimat mitzitternde Mädchenteams und Anhänger, sowie ein besonderer Tag waren am gestrigen Samstag die Normalität beim SC 13 Bad Neuenahr. Als Schiedsrichterin Naemi Breier um 15.37 Uhr das Spiel der Juniorinnen Bundesliga West/Südwest zwischen dem FSV Jägersburg und dem SC 13 Bad Neuenahr abpfiff, kannte der Jubel in Reihen des Kurstadtclubs keine Grenzen mehr. Selbst in der Ferne gab es Emotionen die an der Ahr in dieser Spielzeit Seltenheitswert besitzen. Während U 15 Trainer Frank Erbeling auf der Tribüne des Rhein- Energie Stadions beim Pokalfinale der Frauen wie ein Irrwisch die frohe Kunde verbreitete, sank SC 13 Pressesprecher Peter Eckhardt an selbigen Ort in sich zusammen. Noch 45 Minuten nach dem Spiel feierten die Akteurinnen auf dem Rasen des Alois Omlor Sportparks das Geschaffte. Das Liedgut auf der Rückfahrt im Mannschaftsbus kann man sich leicht ausmalen, zumal Sijamak Sauer auch noch seinen 33. Geburtstag feierte. Ein schöneres Geschenk hätte er sich nicht aussuchen können.

Zum sportlichen Geschehen, bei dem der SC 13 in der Anfangsphase das Geschehen dominierte. Bereits nach sechs Minuten gelangte das Leder über Elisabeth Müller und Léa Daiz, zu Debora Vinci. Die wuselige Vinci zog aus halbrechter Position ab und überwand Pia Trede im Tor des FSV zur 1:0 Führung für  ihre Farben. Das erste Saisontor der Angreiferin für die U 17 sollte somit auch gleich das wichtigste Tor der Saison werden. Dies konnte zu diesem Zeitpunkt aber noch keiner ahnen. Wenig später gab es dann einen strittigen Elfmeterpfiff für den SC 13. Da die vorbestimmte Schützin Léa Daiz an der Seitenlinie behandelt wurde, übernahm Tabea Müller die Verantwortung, scheiterte aber an Trede. Langsam aber sicher fand auch Jägersburg ins Spiel, was einen Kampf um jeden Grashalm nach sich zog. Die Truppe von Isabelle Stümper und Sijamak Sauer hielt bravourös dagegen und ließ aus dem Spiel heraus nichts zu. Drei Freistöße kurz vor der Pause hätten allerdings das Ganze drehen können. Alle drei Versuche der Gastgeberinnen verfehlten nur knapp ihr Ziel, wobei ein Schuss sogar auf der Querlatte des von Jana Theisen gehüteten Tores landete.  Auch im zweiten Durchgang wurde gefightet was das Zeug hielt, aber immer in vertretbaren Rahmen. Jägersburg steckte nie auf und hatte nach 65 Minuten Pech, als ihnen ein  Tor aberkannt wurde. Hier hatte der SC 13 auch einmal das Glück des Tüchtigen, welches aber auch nicht weiter strapaziert wurde. Es folgten besagter Abpfiff und besagte Feierlichkeiten. Eine riesige Mannschaftsleistung im richtigen Augenblick lässt nun auch Geburtstagskind Sauer optimistisch in die Zukunft blicken: „Das war genau die Leistung die wir zeigen wollten. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft wie hier jede für unseren Verein gekämpft hat an dem Tag. Vor genau einem Jahr ist unser damaliger Präsident Bernd Stemmeler gestorben, seitdem haben wir viel einstecken müssen im Verein, der Klassenerhalt war das lange ersehnte positive Signal das wir auch alle brauchten hier. Wir haben in schwierigen Zeiten bestanden, ich freue mich nun auf die Zukunft". Nun will es die „wilde 13“ am kommenden Samstag im letzten Spiel zu Hause gegen den Herforder SV noch einmal richtig krachen lassen. Sowohl während , als auch nach der Partie, um dann beschwingt auf das Kommende zu blicken. Der Klassenerhalt ist seit dem gestrigen Samstag ja auch kein Thema mehr und in trockenen Tüchern, was auch für den Gesamtverein eminent wichtig ist.

SC 13: Jana Theisen; Elisabeth Müller (62. Luisa Grosch), Lena Wiersch (53. Melina Husemann), Léa Daiz (80.+2. Luisa Erbar), Cailin Hoffmann, Hannah Lorbach, Theresa Strang, Debora Vinci, Tabea Müller, Ines Guenther (80. Julia Höhn), Lea Berger

Tor: 0:1 Debora Vinci (6.)

SR: Naemi Breier mit ihren Assistentinnen Alina Hoppe und Lisanne Maldener

ZS: 120 im Alois Omlor Sportpark in Homburg- Jägersburg