September 11 2014

Schwere Aufgabe für Regionalligateam – SC 13 am Sonntag beim TuS Issel

Wenn am Sonntag um 14.00 Uhr am Schulzentrum Schweich-Issel die Partie TuS Issel gegen den SC 13 Bad Neuenahr angepfiffen wird, wird sich herausstellen wie weit die Fortschritte der jungen Truppe von der Ahr gediegen sind. Es ist das Spiel 4. (Issel) gegen den 3. (SC13) und wird wohl richtungsweisend für die kommenden Wochen sein. Die bisherigen zwei Siege des SC 13 haben zwar sechs Punkte gebracht und sind ein gutes Polster für die anstehenden Aufgaben, aber Traienr Thomas Remark hatte bereits direkt nach Abpfiff der Partie in Wörrstadt mahnend das Wort erhoben: „Jetzt kommen ganz andere Kaliber, da werden wir sehen wie weit wir sind.“

Die Moselaner gelten alljährlich als Mitfavorit auf den Aufstieg in die zweite Bundesliga und haben nun mit Antonia Hornberg und Lisa Umbach zwei ehemalige SC 13 Aktive in ihren Reihen. Die Elf von Trainer Stefan Jostock hatte am vergangenen Wochenende gezeigt wozu sie in der Lage ist. Ein souveränes 6:0 bei Fortuna Göcklingen katapultierte die Moselaner auf den vierten Platz in der Tabelle. Jenes Göcklingen also, gegen das sich der SC 13 noch im Auftaktspiel zu einem 3:1 mühte. Viele Kenner der Szene erwarten am Sonntag ein Spiel auf Augenhöhe, was auch in der Vergangenheit nie anders war. Nie endete ein Vergleich beider Teams in der gleichen Liga mit mehr als drei Toren Unterschied. Beide dürften mit gestärktem Selbstvertrauen an die Aufgabe gehen. Die Vergleichsspiele der Verbände Rheinland, Südwest und Saarland unter der Woche in Edenkoben hat keine Verletzten hervorgebracht, so dass beide Trainer wohl aus dem Vollen schöpfen können. Beim SC 13 gilt es die Effektivität vor dem gegnerischen Tor und die Konstanz über die 90 Minuten zu verbessern. Issel wird der Kurstadtelf nicht die Menge an Torgelegenheiten bieten, da gilt es also die wenigen Chancen zu nutzen. Insgesamt kennen sich beide Teams nur zu gut, so dass Überraschungen wohl kaum auftreten werden.