September 01 2014

Zum Schluss fehlte der U 17 die Puste – Platz 6 beim RWB Cup in Duisburg

Zum traditionellen RWB Cup in Duisburg trafen sich am Wochenende wieder acht Juniorinnen Bundesligisten und das niederländische Team von Twente Enschede. An gewohnter Stelle in Duisburg- Mündelheim war lediglich der Name des Ausrichters neu. Anstelle des FCR 2001 führt nun die Mädchenabteilung des MSV Duisburg die Feder bei diesem Event. Die Auslosung ergab für die Kurstädterinnen einen erfolgreichen ersten Tag. Julia Höhn erzielte gegen Bayer 04 Leverkusen den späten, aber verdienten Ausgleich, nachdem man fast eine halbe stunde lang eine frühen Rückstand hinterherlief. Zum ersten Mal bewies man eine tolle Moral, die im zweiten Spiel noch gestärkt werden sollte. Tamara Schmidtmeier krönte eine totale Überlegenheit der SC 13 Elf gegen den VfL Bochum mit dem Siegtreffer, wobei Torhüterin Jana Theisen fast keinen Ballkontakt hatte. Auch Gastgeber Duisburg konnte mit 1:0 bezwungen werden. Marie Schäfer war erfolgreich, aber der erste Kräfteverschleiß wurde auch sichtbar. Gerade einmal 13 Spielerinnen standen am Samstag zur Verfügung. Der letzte Kontrahent des ersten Tages waren die Gladbacher Borussinnen. Die Kurstadtelf erkämpfte sich ein torloses Remis, welches mangels Torchancen hüben wie drüben auch gerecht war.

Zu Beginn des zweiten Tages hieß der erste Gegner SC Freiburg. Die Breisgauerinnen untermauerten ihren späteren Turniersieg durch ein 1:0 über den SC 13., welches erst sieben Sekunden vor Schluss fiel. Vor allem die Schlussminuten missfielen Deniz Bakir und Sijamak Sauer, da die Grundordnung plötzlich verloren ging. Der von Christian Franz Pohlmann trainierte FSV Gütersloh machte es Freiburg nach und gewann durch eine unverständliche (O-Ton Sauer) Unachtsamkeit 90 Sekunden vor dem Ende mit 1:0. Diese beiden Nackenschläge merkte man den Kurstädterinnen auch gegen den VfL Wolfsburg an, der durch die Verpflichtung von Trainer Sascha Glass (vom 1. FFC Frankfurt) erheblich an Qualität alleine an der Seitenlinie zugelegt hat. Der SC 13 blieb unter seinen Möglichkeiten und verlor zum dritten Mal in Folge mit 0:1. Twente Enschede, die mit der jüngsten und technisch am besten ausgebildeten Mannschaft antraten, standen ihren drei Vorgängern in nichts nach und siegten – natürlich mit 1:0 gegen den SC 13. Platz Sechs war es nun am Ende, doch Sijamak Sauer konnte auch positives bilanzieren: „An dem Wochenende konnten wir uns mit sehr starken Vertretern messen, dabei haben wir oft gut ausgesehen. Zufrieden sind wir mit dem was wir am Samstag gezeigt haben, da waren wir in den ersten drei Spielen stärker als unsere Gegner und konnten auch zwei Spiele gewinnen. Mit dem Sonntag sind wir weniger zufrieden, in den Partien gegen Gütersloh, Wolfsburg und Enschede lassen wir insgesamt drei Torchancen zu und verlieren dadurch drei Mal 0:1, das geht überhaupt nicht und darf sich so in der Saison nicht wiederholen. Positiv zu erwähnen bleibt, dass wir erstmalig eine Vorbereitung beenden ohne dass sich Spielerinnen schwerer verletzt haben"!