Oktober 16 2014

Ein normales „besonderes“ Spiel – Derby in Andernach

Am Sonntag um 15.00 Uhr ist es auf dem Kunstrasen in Andernach endlich soweit. Die beiden Vertreter des Rhein- Ahr Kreises in der Regionalliga Südwest, die SG 99 Andernach und der SC 13 Bad Neuenahr treffen aufeinander. Tabellarisch und geografisch Nachbarn, werden beide Teams versuchen den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten. Große Geheimnisse gibt es dabei nicht, denn es ist auch ein Klassentreffen von ehemaligen Teamkolleginnen, die sich nur zu gut kennen.

Jeweils 3:0 waren beide Mannschaften am vergangenen Wochenende gegen die Kellerkinder der Liga erfolgreich. Vor allem der Truppe von Thomas Remark und Markus Rothe tat dieser Erfolg gut, denn es war zwar kein Spiel für Feinschmecker, aber die Geduld, die gegen den FC Bitburg an den Tag gelegt wurde, war wieder ein Schritt nach vorne. „Die Mädels haben versucht, das Ganze spielerisch zu lösen und damit konnten wir zufrieden sein“, erinnert sich Markus Rothe. SG 99 Trainer Kappy Stümper ist einer der „alten Bekannten“ und wird in seiner ruhigen Art das Derby richtig einordnen. Seine Mannschaft stellte zuletzt regelrechte Torrekorde auf. Dem 1:15 im DFB Pokal gegen den 1. FFC Frankfurt folgte ein 28:0 !! im Rheinlandpokal gegen eine unterklassigen Gegner. Stümper verfügt über einen Kader, der beim SC 13 bereits jede Menge Zweitligaerfahrung gesammelt hat. Sarah Krumscheid, Eva Langenfeld, Jana Sebastian, sowie die beiden Stümper Töchter Isabelle und Jasmin haben sogar Einsätze in der Frauenbundesliga zu verzeichnen. Diese Erfahrung dürfte ein gewichtiges Pfund sein, welches die „Bäckermädchen“ ins Rennen werfen. Auf der anderen Seite stellt der SC 13 zwar das jüngste, aber auch eines der spielstärksten Teams der Liga. Sollten alle die diversen Wehwehchen und leichten grippalen Infekte überwunden haben können Rothe und Remark aus dem Vollen schöpfen. „50:50“, bezeichnet Thomas Remark die Chancen vor dem Spiel. „Wir müssen und werden auf uns schauen. Das hat uns gegen Bitburg sehr weitergeholfen und ist Hauptbestandteil der täglichen Trainingsarbeit“, sagt der Coach. Genauso wird es auch sein Gegenüber sehen, der vor der Saison einen Mittelfeldplatz als Ziel ausgegeben hat. Natürlich ist es nur ein Fußballspiel, aber bedenkt man alleine die Tatsache, dass einige Spielerinnen noch gemeinsam in eine Schule gehen, oder mit Isabelle Stümper die letztjährige U 17 Trainerin des SC 13 auf dem Platz stehen, ist es doch etwas Besonderes. Aber, und das kann nicht oft genug betont werden, alles in einem sehr fairen und sportlichen Rahmen. Auch diese Erfahrung tut gut, denn das hat man in dieser Saison anderen Ortes schon anders erlebt. Da beide Mannschaften Fußball spielen wollen, dürfte die Zuschauer ein attraktives Spiel erwarten.