Oktober 12 2014

SC 13 besiegt den FC Bitburg mit 3:0 – Geduldsspiel wird belohnt

Mit einem am Ende deutlichen 3:0 (1:0) hat der Frauenfußball Regionalligist SC 13 Bad Neuenahr den FC Bitburg besiegt und damit den Negativtrend der letzten beiden Spiele gestoppt. Stefanie Blazejezak (45.) und Doppeltorschützin Debora Vinci (59. + 79.) besiegelten den vierten Saisonsieg der Kurstädterinnen. 54 Zuschauer im Apollinarisstadion sahen über weite Strecken schwere Fußballkost, bei der sich letztendlich die spielerisch und taktisch bessere Mannschaft durch setzte.

Ohne die erkrankte Caroline Asteroth leiß Trainer Thomas Remark seine Elf extrem offensiv aufgestellt beginnen. 70 % Ballbesitz in der ersten halben stunde zeugten von dem Vorhaben, den dicht gestaffelten Gegner spielerisch zu knacken. Viele gute Ansätze wurden allerdings durch genauso viele Ungenauigkeiten im finalen Angriffsspiel wieder ad absurdum geführt. Ines Guenther war es vorbehalten nach 30 Minuten für den ersten gefährlichen Torschuss zu sorgen. Von nun an lief es etwas besser für die geduldigen Kurstädterinnen. Gästestürmerin Christina Rosen hätte nach 37 Minuten vom Feld gestellt werden müssen, nachdem sie gegen Johanna Kuhn nachgetreten hatte. Kein Vorwurf aber an Schiedsrichter Christian Fritzen, der unterdessen das Spielgeschehen am Ball verfolgte und im Hinterkopf keine Augen hat. Wenig später dann auch noch Schusspech für den SC 13, als Luisa Deckenbrock mit einem Schlenzer nur das Quergebälk des Bitburger Tores traf. Als jeder schon mit dem Halbzeitpfiff rechnete tankte sich Léa Daiz über die rechte Seite durch und fand in Stefanie Blazejezak eine konsequente Abnehmerin ihrer scharfen Hereingabe. 1:0 zum bestmöglichen Zeitpunkt.

Es dauerte aber noch eine Viertelstunde bis endlich alle Fesseln gelöst wurden. Nach einem Abpraller aus der Bitburger Defensive fasste sich Debora Vinci ein Herz und zog aus 20 Metern ab. Der abgefälschte Schuss landete im Netz und die Erleichterung war allenthalben spürbar. Als die junge Stürmerin dann noch 20 Minuten später ihr zweites Tor des Tages erzielte, waren die Messen gelesen. Alleine dieses Tor entschädigte für viele Unzulänglichkeiten die vorher zu sehen waren. Vinci hob die Kugel in hohem Bogen über die herauseilende Torhüterin Lisa Nober und machte somit wohl das Tor des Tages. Zwar ließen die Remark Schützlinge noch einige weitere Gelegenheiten aus, beherrschten aber nun Ball und Gegner vollends. So resümierte Remark dann auch nach dem Spiel eher nüchtern: „Zu Null, drei Punkte und geduldig geblieben. Das ist das Wichtigste für die Mädels. Deren Selbstvertrauen war ja genug angekratzt.“

Auf jeden Fall sind die drei Punkte eine Wohltat, vor den schweren Spielen in Andernach und Schott Mainz.

SC 13: Kathrin Günther; Johanna Kuhn, Léa Daiz, Fatbardha Sekiraca (67. Angelina Weber), Stefanie Blazejezak (81. Daniela Preloznik), Luisa Deckenbrock (75. Michelle Potthast), Clara Günter, Mara Walther, Theresa Strang, Debora Vinci, Ines Guenther

Tore: 1:0 Stefanie Blazejezak (45.), 2:0 und 3:0 Debora Vinci (59. und 79.)

ZS: 54

SR: Christian Fritzen