November 02 2014

Ein 2:0 in Jägersburg bringt SC 13 Bad Neuenahr den fünften Saisonsieg

Mit einem 2:0 (1:0) Sieg beim FSV Jägersburg und drei Punkten im Gepäck kehrte der Frauenfußballregionalligist SC 13 Bad Neuenahr von seiner Reise in die Saarpfalz zurück. Debora Vinci (27.) und Johanna Kuhn (63.) machten mit ihren Toren den, auf dem Platz deutlich zu sehenden Leistungsunterschied sichtbar. Zudem verschoss Fatbardha Sekiraca in der 80. Minute einen Handelfmeter. Durch den fünften Saisonsieg bleibt der SC 13 auf Platz Fünf der Tabelle und setzt sich langsam aber sicher in den Regionen fest, in denen man sich vor der Saison gesehen hatte.

Von Beginn an stellten die Kurstädterinnen das wesentlich reifere, von zwei sehr jungen Teams. Die gastgebenden Jägersburgerinnen bekamen zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf ein Spiel, welches allerdings auch nicht reich an Höhepunkten war. Die besten Chancen ergaben sich durch Distanzschüsse der Remark- Elf, bei denen einmal Debora Vinci zu hoch zielte und außerdem Caroline Asteroth mit einem ansehnlichen Geschoss an Pia Trede im Tor des FSV scheiterte. Nach einem Eckball von Léa Daiz verlängerte Sekiraca dann per Kopf zu Debora Vinci, die aus der Drehung und einer Distanz von ca. zehn Metern die verdiente Führung der Gäste markierte. Es war das fünfte Saisontor der 17- jährigen Stürmerin, womit sie in der internen Torjägerliste mit Sekirca gleichzog. 27 Minuten waren gespielt und eigentlich schon klar, wer an diesem Tag die Beute einfahren würde. Die Kurstadtelf betrieb durch ein dominierendes  Spiel Eigentherapie nach der herben Heimpleite in der Vorwoche gegen Schott Mainz. Nie die Kontrolle verlierend, spielten die Schützlinge von Trainer Thomas Remark meistens in der gegnerischen Hälfte. Es musste dann wieder ein Eckball herhalten, um die Entscheidung herbei zu zwingen. Dieses Mal war es Luisa Deckenbrock die den Ball in den Strafraum brachte, wo Johanna Kuhn das Leder per Direktabnahme im Netz unterbrachte. Zehn Minuten vor Schluss gab es dann auch noch einen Handelfmeter für den SC 13. Die beste Heimakteurin Pia Trede entschärfte aber den Versuch von Fatbardha Sekiraca, so dass es beim 2:0 blieb. „Kein Vorwurf an Fati, aber ärgerlich ist es schon, denn wir müssen auch etwas an unserem Torverhältnis machen“, war diese Aktion für Remark das einzige Haar in der Suppe. „Ansonsten haben es die Mädels gut gemacht und der Ball ist phasenweise richtig gut gelaufen.“ Nach vergebenen Chancen von Léa Daiz und Debora Vinci, kamen die Gastgeberinnen eine Minute vor Schluss zu ihrer einzigen ernsthaften Torchance. Richtige Gefahr brandete aber nicht vor Kathrin Günther auf, die eine sehr souveräne Partie absolvierte. Nachdem sich die Tabelle mittlerweile in zwei Hälften geteilt hat, ist es nun die nächste Aufgabe für den SC 13, den direkten Tabellennachbarn SV Dirmingen am nächsten Sonntag weiter zu distanzieren. Die Saarländerinnen gastieren um 14.00 Uhr im Apollinarisstadion.

SC 13; Kathrin Günther; Johanna Kuhn, Léa Daiz, Fatbardha Sekiraca, Caroline Asteroth (74. Michelle Potthast), Luisa Deckenbrock (86. Daniela Preloznik), Mara Walther, Theresa Strang (81. Stefanie Blazejezak), Lena Wiersch, Debora Vinci, Ines Guenther

Tore: 1:0 Debora Vinci (27.), 2:0 Johanna Kuhn (63.)

SR: Jens Anton

ZS: 100