November 25 2014

Tolle Herbstrunde der beiden jüngsten SC 13 Mannschaften

Die beiden jüngsten Teams des SC 13 Bad Neuenahr spielen seit einiger Zeit ihre Meisterschaftsspiele bei den männlichen Kollegen in der Kreisklasse. Nicht nur dieses Abenteuer, sondern auch einige personelle Veränderungen in der sportlichen Verantwortung für die C- und D- Juniorinnen, ließen mit Spannung auf die nun laufende Spielzeit blicken. Der Kurstadtclub definiert sich nicht erst seit seiner Neugründung im September 2013 durch konsequente Talentförderung. Nicht nur die jüngsten Resultate der Bundesligajuniorinnen, sondern auch da Abschneiden der U 15 und U 13 in den jeweiligen Ligen lassen den Schluss zu, dass vieles richtig gemacht wurde. Der unermüdliche Einsatz von SC 13 Jugendkoordinator Sijamak Sauer schloss im Sommer einige vorhandene Lücken, die durch berufliche und sportliche Veränderung der bis dato tätigen Trainer im SC 13 Jugendbereich nötig waren. Sauer bewies ein äußerst glückliches Händchen, bei der Auswahl seines neuen Trainerteams. Deniz Bakir, der neue U 17 Trainer ist über jeden Zweifel erhaben, was sich immer wieder in anerkennenden Worten auf den Plätzen des Kreises äußert.

Mit Saskia Oebel- Noack und ihrem Gatten Andre gelang Sauer die Verpflichtung von zwei Fußballverrückten, die wie die Faust aufs Auge in das Konzept des SC 13 passen. Mit viel Akribie formten die Beiden eine U 15, die letztendlich einen völlig unerwarteten zweiten Platz in der Kreisklasse Staffel 2 belegte. Es bestand sogar die Möglichkeit des Staffelsiegs, der letztlich aber durch die enorme Stärke der Jungs vom Grafschafter SV verhindert wurde. Es spricht allerdings für das Trainerehepaar, dass trotz des tollen Abschneidens, die Entwicklung ihrer Mädels im Vordergrund stand. Bester Beweis und gleichzeitig Höhepunkt war zwar eine 1:3 Heimniederlage gegen den Staffelmeister, von dem aber alle Anwesenden derart begeistert waren, dass die Niederlage als Sieg beider Teams gesehen wurde. Jugendfußball vom Feinsten, wie viele nachher meinten. Das Erreichen des Viertelfinales im B- Juniorinnen Rheinlandpokal, also der nächst höheren Altersklasse unterstreicht die Qualität der U 15. Hier kommt es nun zum Aufeinandertreffen mit der Zweitvertretung des TuS Issel, was wiederum ein weiteres Highlight der Saison bedeutet. Sollte man dieses Spiel unbeschadet überstehen, kann es zum Duell mit der eigenen U 17 kommen, die zuvor bei der MSG Serrig antreten muss. Ein Halbfinale zwischen den beiden SC 13 Teams würde eine Teilnahme am Rheinlandpokalfinale garantieren. Nicht die schlechtesten Aussichten möchte man meinen.

Als Phillip Geimer im letzten Winter zum SC 13 stieß, hatten die Zuschauer und Fans der U 13 Juniorinnen so ihre Schwierigkeiten, Geimer und seinen Vorgänger Falk Bernhard zu unterscheiden. Mit gleichmäßiger und ruhiger Art lenkten die Beiden eine halbe Saison lang die Geschicke ihrer Schützlinge. Bernhard musste aufgrund zeitlicher Probleme sein Engagement an der Ahr beenden, Geimer rückte zum Hauptverantwortlichen auf. Mit dem langjährigen Jugendtrainer des Ahrweiler Bc und der SG Ahrweiler- Bad Neuenahr, Markus Knieps, bekam Geimer einen kongenialen Partner an die Seite gestellt. Die beiden formten aus jungen ungeschliffenen Talenten mittlerweile eine Einheit, die in der D- Junioren Kreisklasse Staffel 8 richtig mitmischten. Kein einziges Spiel wurde klar verloren, im Gegenteil – einige Unentschieden hätten bei besserer Chancenverwertung auch siegreich gestaltet werden können. So sprang ein vierter Platz in der Endtabelle heraus, welcher aber viel Respekt bei allen Gegnern einbrachte. Auch hier steht die Entwicklung der jungen Talente im Vordergrund, die entsprechend voran schreitet. Bester Beweis ist das Erreichen des Viertelfinales im U 15 Rheinlandpokal der Mädchen, wo nun der FC Bitburg als Gegner wartet. Spricht man Sijamak Sauer auf die Entwicklung der Jugendteams beim SC 13 an, fangen seine Augen an zu leuchten: „Wir haben einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wir werden weiter unermüdlich nach neuen Talenten Ausschau halten, was bei solch kompetenter Unterstützung viel Spaß macht. Die kommenden Ziele sind die Erweiterung der Trainerteams, was dem vorhandenen Stab helfen soll, noch effektiver zu arbeiten und den Rücken frei zu haben für die vielschichtigen Aufgaben. Wir wollen die stärkste Mädchenabteilung in Rheinland Pfalz bleiben, was wir ohnehin bereits seit sechs Jahren sind.“ Wohl dem, der solch geballte Frauen- und Mädchenfußballpower in seinen Reihen weiß.