Toller Auftritt beim Gütersloher Hallenmasters – U 17 belegt den 6. Platz

Beim europaweit bestbesetzten Hallenturnier für U 17 Mädchenmannschaften, dem Gütersloher Hallenmasters, hat der Bundesliganachwuchs des SC 13 Bad Neuenahr einen herausragenden 6. Platz belegt und damit ein tolle Visitenkarte für den Kurstadtclub abgegeben. Es war die Einstellung der besten Platzierung vor einigen Jahren, was im Vorfeld so aber nicht zu erwarten war. Trainer Sijamak Sauer setzte im Turnierverlauf alle zur Verfügung stehenden Spielerinnen ein, musste aber schon früh auf Esther Eich (Pferdekuss im Oberschenkel) und Cailin Hoffmann (Kieferoperation nach Zusammenprall) verzichten. Das komplette Auftreten der jungen Truppe begeisterte sowohl Kontrahenten, als auch Veranstalter. Erstmalig wurde im Schulzentrum Ost in Gütersloh auf einem eigens verlegten Kunstrasen gespielt, was sowohl der Stimmung, als auch der Qualität des Turniers eine erhebliche Aufwertung verlieh.

Mit einer 0:1 Niederlage gegen Turniergastgeber FSV Gütersloh 2009 startete die Kurstadtelf in drei anstrengende Tage. Nachdem dann die erste Nacht in Westfalen verbracht wurde, kam es am frühen Samstagmorgen zum Aufeinandertreffen mit dem Qualifikanten HSC BW Tündern.  Johanna Niggemann brachte den SC 13 bereits nach sieben Sekunden in Front. Der Ausgleich der Blau Weißen kam indes nicht überraschend, da am Abend zuvor bereits der belgische Vertreter Lierse SK die Stärke des Qualifikanten anerkennen musste. Auch hier gab es ein 1:1 Unentschieden, was in der letzten Vorrundenpartie zwischen dem SC 13 und den Belgierinnen zur Konstellation des siegen müssen führte. Johanna Niggemann krönte mit ihren zwei Toren zum 2:0 Sieg eine großartige Mannschaftsleistung und sorgte gleichzeitig für das Erreichen des A- Turniers, bei dem alle Mannschaften teilnahmen die in der Vorrunde einen der beiden ersten jeweiligen Gruppenplätze belegten. In der Reihenfolge 1. FC Nürnberg, Holstein Kiel, FC Luzern und SGS Essen musste die Sauer Elf nun beweisen, dass man zu den besten Teams gehört. Einem unglücklichen 0:1 gegen den Club folgte ein 3:2 Krimisieg gegen Holstein Kiel, dass viele in der Halle von den Sitzen riss. Erneut Niggemann, Hannah Lorbach und Leonie Riedewald erzielten die Treffer für den SC 13. Ein torloses Remis gegen den schweizerischen Vertreter FC Luzern schloss den zweiten Tag ab. Alle Chancen auf das Halbfinale waren vorhanden, so dass am letzten Tag ein Sieg gegen den Ligakonkurrenten SGS Essen her musste. In diesem Spiel war es zunächst Torhüterin Jana Theisen, die mit tollen Paraden ihre Mannschaft im Spiel hielt. Mit zunehmender Spieldauer stiegen die Spielanteile der Kurstädterinnen. Sogar auf der eigenen Torlinie musste nun die SGS klären und sicherte damit ihrerseits den Einzug unter die letzten Vier, da keine Tore fielen. Im Spiel um Platz 5, welches der SC 13 erneut gegen die Gastgeber bestreiten musste, waren dann die Akkus endgültig leer, so dass am Ende ein 0:4 und damit der sechste Platz verbunden war. Bei der Siegerehrung hob dann der Hallensprecher noch einmal die großartige spielerische und kämpferische Leistung der Kurstadtruppe hervor. Auch das Auftreten außerhalb des Spielfelds war vorbildlich und brachte noch einen schönen Nebeneffekt hervor. Der spätere Turniersieger SC Freiburg gab seine mündliche Zusage zum Kurstadt Cup 2015 und wertet somit das ohnehin schon exquisite Teilnehmerfeld erheblich auf. Sijamak Sauer war demnach auch hochzufrieden mit seinen Schützlingen: „In meinen Augen waren wir vom Gesamtauftreten das beste Team. Dieser Teamspirit hat bei mir Gänsehaut verursacht. Toll, wie das Team die Verluste von Esther und Cailin verarbeitet hat. Das Turnier war wie immer herausragend organisiert und wird immer einen Platz in unseren Herzen und Planungen haben.“

Mit einem Turnier bei der MSG Gebhardshain am kommenden Wochenende wird der Bundesliganachwuchs die Hallensaison abschließen und sich danach voll auf die Rückrunde in der Juniorinnen Bundesliga konzentrieren.