März 01 2015

Ein Punktgewinn der unerwarteten Art – SC 13 trotz Wörrstadt ein 2:2 ab

Vor 69 zahlenden Zuschauern im Apollinarisstadion hat die extrem ersatzgeschwächte Mannschaft des Frauenfussballregionalligisten SC 13 Bad Neuenahr dem TuS Wörrstadt ein 2:2 (1:2) Remis abgetrotzt. Dabei konnte die Elf von Thomas Remark und Markus Rothe zwei Mal einen Rückstand egalisieren. „Neuzugang“ Selina Liotta egalisierte zunächst, ehe Luisa Deckenbrock acht Minuten vor dem Ende einen glücklichen Handelfmeter verwandelte. Wörrstadts Chinesin Xueer Chen und Laura Bennhardt hatten ihre Farben jeweils in Front gebracht.

Ohne 10 (in Worten Zehn) verletzte oder erkrankte Spielerinnen musste das Trainerteam eine Elf auf den Platz stellen, welches von Beginn an mithalten konnte. Die Besucher entwickelten, ein vom Team dankbar aufgenommenes Verständnis für die prekäre Personalsituation. Die Tatsache, das beinahe mehr dickvermummte SC 13 Akteurinnen auf der Bank saßen, als Spielerinnen mit Regionalligaerfahrung auf dem Feld standen, entging auch dem fachkundigen Publikum nicht. Doch zwei Personalien sollten für die Kurstädterinnen noch Gold wert sein. Zum einen Selina Liotta, die in einer Blitzaktion aus der Region Speyer dem SC 13 zu Hilfe eilte, zum anderen Sophie Doll, die nach 16 Monaten Pause nach ihrer Einwechslung noch für die Wende sorgte. Doch der Reihe nach, denn von Beginn an entwickelte sich ein Spiel der Marke schwere Kost. Auch die Gäste litten unter einigen Ausfällen, gingen aber nach 21 Minuten durch Xueer Chen in Front. Ein kollektiver Tiefschlaf im Strafraum des SC 13 machten der Chinesin allerdings auch kaum Probleme zu treffen. Drei Minuten später folgte der schönste Angriff im gesamten Spiel. Einen Steilpass von Luisa Deckenbrock verwertete Liotta mit einem trockenen Linksschuss aus 16 Metern ins lange Eck. Doch vier Minuten vor dem Wechsel war es erneut ein Angriff über die Flügel, der die Rheinhessinnen in Front brachte. Laura Bennhardt konnte aus fünf Metern eine scharfe Hereingabe von Links an Kathrin Günther vorbeibugsieren. Eigentlich gab niemand mehr einen Pfifferling auf das junge SC 13 Team. Doch trotz etlicher Stockfehler konnten die Gäste nicht entscheidend davon ziehen. Wohl der einzige Vorwurf den sich der TuS Wörrstadt machen muss. Mit der Hereinnahme von Sophie Doll kam noch einmal Schwung über die rechte Angriffsseite des Kurstadtclubs. Und auch das notwendige Glück kehrte zurück. Als Schiedsrichter Hamid Rostamzada nach einer Doll Hereingabe auf Handspiel im Strafraum entschied, schauten sich nicht wenige im Stadion verwundert an. Luisa Deckenbrock störte das wenig, denn Dunja Fickeis hatte zwar noch die Hand an Deckenbrocks Elfmeter,  war aber letztlich ohne Chance. Zumindest eine 100%ige Chancenverwertung konnte sich der SC 13 auf die Fahnen schreiben, ein Umstand der nicht selbstverständlich an der Ahr ist. So  endete die stets faire Partie mit einem letztlich glücklichen, aber nicht unverdienten 2:2. Nicht unverdient deshalb, weil es die Gäste versäumten einen angeschlagenen Gegner entscheidend zu zusetzen. Thomas Remark gab nach dem Spiel die gewohnt trockene Analyse: „Vor dem Spiel hätte ich für einen Punktgewinn blind unterschrieben, nach dem Spiel erst recht. Kein Vorwurf an die Mädels, denn sie haben noch das bestmögliche aus dem spiel herausgeholt.“

SC 13: Kathrin Günther; Johanna Kuhn, Angelina Weber, Stefanie Blazejezak, Selina Liotta, Luisa Deckenbrock, Elisabeth Schloßmacher, Mara Walther, Theresa Strang, Daniela Preloznik (66. Sophie Doll), Debora Vinci

Tore: 0:1 Xueer Chen (21.), 1:1 Selina Liotta (24.), 1:2 Laura Bennhardt (41.), 2:2 Luisa Deckenbrock (82. HE)

SR: Hamid Rostamzada (Neuwied)

ZS: 69