März 26 2015

Pflichtaufgabe in Bitburg – SC 13 peilt ersten Dreier des Jahres an

Das Auswärtsspiel beim FC Bitburg am Sonntag um 14 Uhr ist für den Frauenfußballregionalligisten SC 13 Bad Neuenahr wohl als Pflichtaufgabe anzusehen. Der Tabellenletzte hofft zwar noch auf jeden Punktgewinn, die Chancen auf den Klassenerhalt sind in der Eifel allerdings auf den Nullpunkt gesunken. Das begründet sich auch auf die Situation in der 2. Bundesliga Süd, wo sowohl der 1. FFC Montabaur, als auch der FFC Niederkirchen mitten im Abstiegskampf stecken. Das „Worst Case“, also der Abstieg beider Südwestvereine würde den Abstiegskampf in der Regionalliga auf bis zu fünf Clubs ausweiten, die in diesem Fall die Regionalliga verlassen müssten. Und da hat Bitburg bereits 17 Punkte Rückstand. Bei bisher erreichten fünf Punkten also eine unlösbare Aufgabe für die Eifelstädterinnen.

So der SC 13 Bad Neuenahr als klarer Favorit in die Begegnung, obwohl im Kalenderjahr 2015 noch kein Sieg heraussprang. „Es muss aber unser Anspruch sein, in Bitburg dreifach zu punkten, bei allem Respekt für den Gegner“, lässt Markus Rothe auch keinerlei Zweifel aufkommen, was er von seinen Schützlingen erwartet. Zwar wird mit Fatbardha Sekiraca die bislang beste Torschützin fehlen, trotzdem sieht Rothe sein Team klar vorne: „Bitburg war auch im Hinspiel schon auf Schadensbegrenzung aus. Aber dort sah man schon wie überlegen wir agiert haben.“ Es könnte sowieso eine Woche des Jubelns werden, denn bereits am Gründonnerstag steht das Halbfinale des Rheinlandpokals bei der TuS Fischbacherhütte an. Läuft es so wie Ende des Jahres 2014, dann würde die kommende Woche wohl einiges vergessen machen. Zum Beispiel die Serie von vier sieglosen Spielen in der Meisterschaft. Rothe und sein Trainerkollege Thomas Remark können wohl wieder auf Verstärkung der eigenen U 17 hoffen, nicht die schlechteste Option, sieht man sich nur das Ausgleichstor am vergangenen Sonntag an. Elisabeth Müller konnte diesen Treffer auf ihr Konto verbuchen, wohlgemerkt in ihrem ersten Regionalligaspiel. „Die Mädels aus der U 17 sind für uns keine Schwächung, sondern fügen sich nahtlos in den bestehenden Kader ein“, freut sich Rothe. Wer genau aushelfen wird, steht noch nicht fest, aber der umtriebige Rothe weiß um die Qualität der Bundesliga Juniorinnen. Und auch der bestehende Kader will nun die Trendwende schaffen, stehen nach Ostern noch schwere Spiele auf dem Programm. Doch erst einmal soll der Anfang in Bitburg gemacht werden, deren beste Spielerin Christina Rosen im Winter den Verein Richtung TuS Issel verlassen hat. Die Adresse für die Navigationssysteme lautet: Ostring, 54634 Bitburg.