März 19 2015

SC 13 Bundesliga Juniorinnen empfangen die SGS Essen

Was lange währt wird endlich gut, so könnte das sportliche Motto des Nachholspiels der Juniorinnen Bundesliga West/Südwest, zwischen dem SC 13 Bad Neuenahr und der SGS Essen lauten. Zwei Mal musste die Partie bereits verlegt werden, was jeweils an DFB und Verbandsmaßnahmen für die zahlreichen Auswahlspielerinnen lag. Umso mehr Zeit hatten beide Vereine, die Aktion „Fußballerinnen gegen Ausgrenzung“ vorzubereiten, die mittlerweile bundesweit von sich Reden gemacht hat. (Siehe Vorbericht auf der SC 13 HP). Beide Mannschaften hoffen auch deswegen auf eine stattliche Kulisse im Apollinarisstadion, wenn am Samstag um 14 Uhr, Schiedsrichterin Laura Duske die Partie anpfeifen wird.

Rein sportlich geht es für das SC 13 Trainerteam Deniz Bakir/Sijamak Sauer um die Verbesserung einer der wenigen Schwächen bei ihrer Mannschaft. Und die lautet ganz simpel „Chancenverwertung“. Gerade die letzten beiden Spiele gegen Bayer 04 Leverkusen und bei TuS Issel, die torlos endeten, offenbarten genau dieses. Nicht denken, sondern handeln. Ein geflügeltes Wort, was schon vielen namhafte Stürmer und Stürmerinnen zeitweise Schwierigkeiten bereitete. Alleine das Torverhältnis spiegelt das wieder. Der Tabellenvierte aus der Kurstadt weist hier ein 16:15 vor, während die Gäste aus dem Ruhrgebiet hierein 46:24 bieten können. Also trifft die drittbeste Abwehr der Liga (SC 13) auf den zweitbesten Sturm (SGS). Beide Teams haben aber etwas gemeinsam. Sie lassen zu viele Punkte unnötig liegen. Während beim SC 13 klar sein dürfte woran das liegt, treiben Gästetrainer Petja Kaslack wohl die Defensivdarbietungen seiner Schützlinge bisweilen die Sorgenfalten auf die Stirn. 4:5 gegen Borussia Mönchengladbach und ein 2:2 beim abstiegsbedrohten VfL Bochum zeugen ebenso von der fehlenden Konstanz an der Ardelhütte, wie die jüngsten Resultate des SC 13 Bad Neuenahr. Doch qualitativ wird die hoffentlich zahlreichen Zuschauer ein attraktives Spiel erwarten. Das zeigten bislang auch die Begegnungen beider Vereine. Doch die Trainer der Kurstadtelf wollen mehr. Es wird Zeit für einen Sieg gegen Essen, der bisher in der Liga noch nicht gelang. Ohne dabei aber ihre Spielerinnen zu sehr unter Druck zu setzen, wie das Statement von Sijamak Sauer zeigt: "Wir haben aus den letzten drei Partien nur zwei Punkte eingefahren. Die Niederlage in Duisburg war verdient, aber sowohl gegen Leverkusen als auch letzte Woche in Issel, müssen wir mit zwei bis drei Toren führen zur Halbzeit. Das Auslassen zahlreicher Großchancen beschäftigt nicht nur uns Trainer, sondern allen voran natürlich unsere Mädels. Aber das Hadern bringt wiederum auch nichts, wir werden uns schon selbst für den hohen Aufwand den wir betreiben belohnen müssen, am Samstag ist dafür die nächste Möglichkeit. Ich erwarte ein spannendes Spiel mit einer Essener Mannschaft mit viel Offensivqualitäten. Die gleichzeitig stattfindende Aktion im Stadion sollte hoffentlich für eine tolle Kulisse sorgen."

Nach dem Spiel wird das SC 13 Team noch zu einem Mannschaftsessen beim SC 13 Unterstützer „Ambiente“ weilen, um danach inkl. Länderpokal und Spanienreise die Osterferien aktiv zu füllen. Das nächste Meisterschaftsspiel findet dann erst am 18 April mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken statt.