März 08 2015

Sehr faires Derby endet torlos – SC 13 Bad Neuenahr 2015 immer noch ungeschlagen

In einem jederzeit fairen Derby in der Regionalliga Südwest trennten sich der SC 13 Bad Neuenahr und der TuS Issel mit einer Nullnummer. Trotz des personellen Engpasses spielte die Kurstadtelf defensiv sehr diszipliniert und ließ dadurch wenig an Torchancen der Gäste zu. Allerdings war das Spiel nach vorne oftmals zu ungenau oder zu kompliziert. Die Personalsituation sollte sich aber in den kommenden Wochen weiter entspannen, so dass dann auch wieder mehr Tore in SC 13 Spielen fallen werden.

Mit Esther Eich und Luisa Erbar in der Startelf versuchten Thomas Remark und Markus Rothe, die noch in der Vorwoche gegen Wörrstadt gezeigte Unsicherheit zu kompensieren. Beide Nachwuchstalente hatten tags zuvor bereits ein hartes Juniorinnen Bundesligaspiel in den Knochen und machten ihre Sache außerordentlich gut.  Hinzu kamen mit Fatbardha Sekiraca, Léa Daiz, Mara Walther gleich drei Spielerinnen quasi mit einem Kaltstart in die Partie, da sie in den letzten Wochen kaum bis überhaupt nicht trainieren konnten. Doch auch die Gäste von der Mosel mussten krankheitsbedingt auf Antonia Hornberg verzichten. Es ging schwungvoll los, denn bereits nach vier Minuten hatte Léa Daiz nach einer schönen Vorarbeit von Debora Vinci eine große Einschussmöglichkeit. Doch leider ging ihr Schrägschuss nur um Zentimeter am Tor von Issels Torfrau Dana Gotthard vorbei. Praktisch im Gegenzug verhinderte zunächst Kathrin Günther mit einem tollen Reflex nach einem Schrägschuss von Julia Oberhausen ein Gegentor. Der Nachschuss von Lisa Umbach wurde dann von Luisa Erbar abgeblockt. Zwar gab es danach noch einige Halbchancen, die beiderseits die Torhüterinnen allerdings vor keinerlei Probleme stellten. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams zusehends. Kuriosum am Rande war die gelbe Karte für Selina Liotta, die in der Halbzeit ihre Schienbeinschoner in der Kabine vergessen hatte. Regelkonform, aber eben kurios. Die letzte Isseler Möglichkeit hatte in der 71. Minute Julia Oberhausen, die nach einer Flanke von Elena Burg allerdings fünf Zentimeter zu klein war. Fortan lagen die Chancen eher beim SC 13. Aber weder Fatbardha Sekiraca, noch Léa Daiz waren bei ihren Abschlüssen genau genug. Der letzte Aufreger dann in der Nachspielzeit. Debora Vinci wühlte sich im gegnerischen Strafraum durch und hatte Dana Gotthard schon mit einem Schrägschuss überwunden. Doch Simone van Bellen kratzte die Kugel noch von der Linie. Es wäre auch des Guten zu viel gewesen, denn alles in allem geht die Punkteteilung absolut in Ordnung. So war auch Thomas Remark im Anschluss zufrieden: „Kompliment an unsere Mannschaft, denn sie hat hinten wenig zugelassen und immer wieder versucht nach vorne zu spielen. Bedenkt man die Personalsituation, gibt es wenig an der Leistung auszusetzen. Vor allem konditionell konnten wir gut mithalten.“

Die kommenden Wochen werden nicht einfacher für die Kurstadtelf, denn dem Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken II folgt dann der Heimauftritt gegen den FC Marnheim. Hier gilt es den nun schon länger besetzten vierten Tabellenplatz zu festigen.

SC 13 Bad Neuenahr: Kathrin Günther; Luisa Erbar, Johanna Kuhn, Léa Daiz, Fatbardha Sekiraca, Stefanie Blazejezak, Selina Liotta (81. Sophie Doll), Luisa Deckenbrock, Mara Walther, Esther Eich, Debora Vinci

Tore: Keine

ZS: 67

SR: Paul Besjaew (Bendorf)