April 19 2015

Eine Niederlage die Mut macht – SC 13 unterliegt beim Meister TSV Schott Mainz mit 0:5

Die 0:5 (0:2) Auswärtsniederlage des SC 13 Bad Neuenahr beim alten und neuen Meister der Regionalliga Südwest war vorher ja so erwartet worden, allerdings macht die Art und Weise des Auftritts der Kurstadtelf mehr Mut, als Angst. Laura Freigang , Chiara Loos (2), Loreana Liebetanz und Deniz Özer machten mit ihren Toren zwar einen deutlichen Unterschied klar, ärgerlicher war aber für Thomas Remark und Markus Rothe eher die Entstehung der Tore. Für den SC 13 Bad Neuenahr war es die dritte Niederlage ohne eigenes Tor in Folge, im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden Spielen konnten die Beobachter aber eine deutliche Leistungssteigerung erkennen.

Wieder mit Selina Liotta und Fatbardha Sekiraca konnte das Trainerteam auf zwei Stammkräfte zurückgreifen. Während Luisa Deckenbrock noch angeschlagen passen musste, stellte sich Esther Eich voll in den Dienst des Vereins, nachdem sie Tags zuvor noch 60 Minuten in der Juniorinnenbundesliga gespielt hatte. Eich verdiente sich dann auch ein Sonderlob, weil sie auch in Mainz eine ganz starke Leistung hinlegte. So sahen die rund 40 Zuschauer auch eine Anfangsphase, in der sich der SC 13 keineswegs versteckte. Der Klassenprimus aus der Landeshauptstadt bestimmte zwar die Partie, die Kurstadtelf hielt aber diszipliniert dagegen. Leider schlich sich dann einer der typischen Fehler im SC 13 Spiel ein, was eine Ecke verursachte. Schott, bei Standardsituationen immens stark, ließ sich nicht zwei Mal bitten und kam durch Laura Freigang zum Führungstreffer. „Das ärgert mich schon extrem. Immer die gleiche Feldspielerin, immer die gleichen Fehler. Das müssen wir dringend abstellen“, analysierte Rothe nach dem Spiel. So auch beim 0:2, bei dem Chiara Loos nach einem Fehler an selber Stelle, der bedauernswerten Kathrin Günther im Gehäuse des Kurstadtclubs keine Chance ließ. Trotzdem kämpften die Gäste von der Ahr couragiert weiter, konnten sich aber während der kompletten ersten Halbzeit keine Schussmöglichkeit erarbeiten. Auch im zweiten Durchgang dauerte es eine ganze Weile, bis Mainz wieder entscheidende Löcher in der SC 13 Hintermannschaft aufzureißen. Sie erinnerten sich an den ersten Durchgang und spielten wieder über die fehlerhafte Schnittstelle im Deckungsverbund – Chiara Loos – 0:3. Eine Minute später wischte Loreana Liebetanz dann mit dem 4:0 nach einem Eckball alle Zweifel weg. Acht Minuten vor dem Ende schloss Deniz Özer eine sehenswerte Freistoßvariante zum Endstand von 5:0 ab. Dennoch war Markus Rothe nicht unzufrieden mit seinen Schützlingen: „Die Mädels haben sich hier teuer verkauft. Der Sieg von Schott geht natürlich in Ordnung. Nur, wenn dem Gegner die Chancen auf dem Silbertablett serviert, dann kann man hier nichts holen. Ohne diese Fehler hätte Mainz irgendwann Druck gespürt. Wer weiß was dann gekommen wäre.“

SC 13: Kathrin Günther; Tabea Müller, Johanna Kuhn, Léa Daiz (80. Elisabeth Schloßmacher), Fatbardha Sekiraca, Stefanie Blazejezak, Selina Liotta, Mara Walther (32. Angelina Weber), Esther Eich, Sophie Doll, Debora Vinci

Tore: 1:0 Laura Freigang (15.), 2:0 und 3:0 Chiara Loos (30. und 67.), 4:0 Loreana Liebetanz (68.), 5:0 Deniz Özer (82.)