April 12 2015

SC 13 unterliegt der SG 99 Andernach verdient mit 0:3

SC 13 unterliegt der SG 99 Andernach verdient mit 0:3

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen dem SC 13 Bad Neuenahr und der SG 99 Andernach endete mit einem völlig verdienten 3:0 Sieg für die Gästemannschaft aus der Bäckerstadt. Katharina Sternitzke, Magdalena Schumacher und Jana Sebastian brachten mit ihren Treffern die Feldüberlegenheit und das deutliche Chancenplus ihrer Farben an diesem Tag deutlich zum Ausdruck. Trotzdem konnte die arg dezimierte Kurstadtelf zumindest kämpferisch überzeugen. Zwei gelb rote Karten und ein Feldverweis für Co- Trainer Markus Rothe waren zwar unnötig, aber irgendwie auch der Frustration an diesem Tag geschuldet. Dies brachten viele, der 102 Zuschauer im Apollinarisstadion Schiedsrichter Rainer Wulftange nach dem Schlusspfiff auch deutlich zu Gehör. Doch bis auf den Platzverweis für Léa Daiz lag der Unparteiische mit allen Entscheidungen richtig.

Im Vergleich zum letzten Duell musste das SC 13 Trainerteam auf sechs Positionen umstellen. SG 99 Coach „Kappy“ Stümper konnte nach eigener Aussage endlich wieder einmal mit seiner Co- Trainerin Silke Kolbeck vorher über seine Aufstellung diskutieren. Damit wäre auch schon der Hauptunterschied klar gestellt. In den ersten 30 Minuten war es vor allem SC 13 Torhüterin Kathrin Günther, die zwei Mal mit tollen Reaktionen gegen Katja Jubelius und Jasmin Stümper, ihr Team im Spiel hielt. Mehrfach stand der tapferen Torfrau auch das Glück zur Seite, was auch an der mangelnden Präzision im Abschluss der SG lag. In der Folgezeit konnte sich die Heimelf immer besser aus der Umklammerung der Gäste befreien, ohne dabei aber selber zu zwingenden Chancen zu kommen. Als es torlos in die Pause ging, rochen schon viele SC 13 Fans Morgenluft, was „Kappy“ Stümper auch verstehen konnte: „Das habe ich meinem Team zur Halbzeit gesagt. Eine derartige Chancenverwertung rächt sich oft.“

Der SC 13 kam auch schwungvoll aus der Pause und hatte mit dem Versuch von Debora Vinci eine gute Gelegenheit. Doch acht Minuten später war es ausgerechnet die unauffälligste Spielerin auf dem Platz, die ihr Team in Font brachte. Nach einer Freistoßflanke von Magdalena Schumacher köpfte Katharina Sternitzke ihr Team in Front. Schumacher selber erhöhte nach einer Krumscheid Ecke fünf Minuten später zum entscheidenden 2:0 für Andernach. Eines kann man dem Team von Thomas Remark und Markus Rothe nicht vorwerfen. Die kämpferische Einstellung stimmte. Zu keiner Phase steckten die Kurstädterinnen auf. Doch als die eingewechselte Jana Sebastian, nach Zuspiel von Isabell Stümper auf 3:0 (78.) erhöhte, war das wohl zu viel für die Nerven einiger Beteiligten. Zwei Minuten später kam es zu einem Disput zwischen Johanna Kuhn und dem Schiedsrichter. Gelb Rot für Kuhn war die Folge, was gleichzeitig Markus Rothe derart auf die Palme brachte, dass auch der Co Trainer auf die Tribüne musste. Mit der letzten Aktion des Spiels brachte der Unparteiische dann die SC 13 Anhänger komplett gegen sich auf. Warum er Léa Daiz des Feldes verwies, wird wohl sein Geheimnis bleiben, denn selbst viele Begleiter der Gäste verstanden nicht, warum er Daiz in die Kabine schickt, um direkt danach abzupfeifen. Doch gerade Markus Rothe war nach dem Schlusspfiff Realist genug um den Andernacher Sieg anzuerkennen: „Völlig verdient und nicht dem Schiedsrichter geschuldet. Meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen. Sie haben alles gegeben, aber mehr war heute nicht drin.“ Sein Gegenüber „Kappy“ Stümper sah es genauso: „Wir haben heute alleine auf  Grund der vielen Torchancen verdient gewonnen.“ Es ist nun an der Zeit für den SC 13, das Punktekonto 2015 unter die Lupe zu nehmen. Drei Zähler in sechs Spielen sind natürlich mager. Die kommende Aufgabe beim frischgebackenen Meister TSV Schott Mainz am kommenden Sonntag ist die nächste Gelegenheit dazu.

SC 13: Kathrin Günther; Tabea Müller (67. Luisa Erbar), Johanna Kuhn, Angelina Weber, Léa Daiz, Esther Eich, Stefanie Blazejezak, Mara Walther (78. Elisabeth Schloßmacher), Sophie Doll, Lea Berger, Debora Vinci

Tore: 0:1 Katharina Sternitzke (53.), 0:2 Magdalena Schumacher (58.), 0:3 Jana Sebastian (78.)

ZS: 102

SR: Rainer Wulftange

Bes. Vorkommnisse: Gelb Rote Karte für Johanna Kuhn (80.), Gelb Rote Karte für Léa Daiz (90.)

Markus Rothe wird auf die Tribüne verwiesen (80.)