August 28 2015

Fleißig fotografierend und fokussiert

Wer Stefanie Lotzien spielen sieht, der wird unweigerlich an Wolfgang Rolff erinnert. Gerade Spielertypen, wie der Vize-Weltmeister von 1986, sind unglaublich wichtig für jede Mannschaft. So auch bei Stefanie Lotzien. Nie egoistisch denkend und immer Teamplayerin gibt sie alles um erfolgreich Fußball zu spielen. Dabei kommen ihr ihre privaten Pläne sehr entgegen. Ihr Studium zur Lebensmittelchemikerin nimmt natürlich den Hauptteil ihrer Zeit in Anspruch. Doch ihre Freizeit widmet sie dem Fußball, wobei sie immer noch eine enge Verbindung zu ihrem Heimatverein RW Merl pflegt. Würde es nun auch noch eine Möglichkeit geben, während der eigenen Spiele gleichzeitig zu fotografieren, Stefanie Lotzien wäre die Erste die es ausprobieren würde. Das übernimmt dann aber gerne ihre Mutter. Andererseits braucht jeder Mensch einmal Zeit für Urlaub. Dort chillt sie gerne einmal am Strand, ohne dabei aber den Blick für die jeweiligen Kulturen zu verlieren. Auf dem Platz ist die 20-jährige nicht zu schade auch die sogenannte Drecksarbeit zu verrichten, Auf die Frage wie ihre Lebenseinstellung sich auf dem Platz auswirkt, ist sie sofort wieder im „Gemeinschaftsmodus“: „ Ich helfe gerne wo ich kann und da werden sich ja beim SC 13 Bad Neuenahr mit Sicherheit noch etliche Gelegenheiten ergeben.“ Es scheint als hätten die sportlich Verantwortlichen des Vereins auch bei ihr einen Volltreffer gelandet. Sollte den Besuchern des Kurstadt Cups also ein freundliches Lächeln aus einer der Verpflegungsstellen beim Kurstadt Cup entgegen kommen oder eine quirlige junge Dame mit der Kamera über die Anlage des Apollinarisstadion wuseln- es könnte durchaus Stefanie Lotzien sein.