August 17 2015

Harte Arbeit und Teamgeist beim SC 13 Bad Neuenahr

Zwar war das vergangene Wochenende gespickt mit Testspielen und einem Trainingslager, dennoch gehen die Trainer der „großen“ Teams des Kurstadtclubs mit Optimismus und auch Erleichterung in die Endphase der diesjährigen Saisonvorbereitung.

Den chronologischen Beginn machten die Bundesliga Juniorinnen, die ein Trainingslager im westerwäldischen Urbach absolvierten und dabei auch auf den Meister der Juniorinnen Bundesliga Süd trafen. Nach zwei knallharten Trainingseinheiten war man der Truppe aus der Mainmetropole über weite Strecken ebenbürtig und musste erst in der Schlussphase zwei Gegentore zum 0:2 hinnehmen. Dies war aber für Trainer Aleksandar Vukicevic zweitrangig. „Wir sind hier ein gutes Stück weiter gekommen“, resümierte der Coach. Für ihn war es entscheidender, dass sich sehr schnell ein sehr guter Teamgeist entwickelt hat. Außerdem standen aufgrund der späten Ferienzeit in Rheinland Pfalz etliche Akteurinnen noch nicht zur Verfügung. Letztendlich stand quasi eine halbe U 15 Mannschaft auf dem Platz, was das Resultat im Testspiel noch einmal erheblich aufwertet. Pause ist für die „wilde 13“ ein Fremdwort, denn bereits am kommenden Mittwoch gastiert die Mannschaft auf dem neuen Kunstrasen des FV Rübenach, zum fälligen Testspiel gegen die Frauen des Gastgebers (19 Uhr). Drei Tage später kommt es dann zu einem internationalen Vergleich, wenn die Kurstadttruppe um 18 Uhr beim belgischen Renommierclub Standard Lüttich ihre Aufwartung macht.

Die neugeründete 2. Mannschaft des SC 13 Bad Neuenahr hatte beim Benefizturnier des FC Urbar ihren ersten Auftritt. Und dieser war sehr respektabel. Bei einem Dreier Blitzturnier traf die Mannschaft von Trainer Thomas Braun zunächst auf den Ligakonkurrenten FC Urbar und behielt mit 4:0 die Oberhand. Tamara Schmidtmeier (2), Elisabeth Schloßmacher und Melina Palm markierten die Tore für ihre Elf. Regionalligist 1. FFC Montabaur braucht dann im zweiten Spiel viel Geduld um den bewusst defensiv eingestellten Mannschaftsverbund der Kurstädterinnen zu knacken. Erst zehn Minuten vor dem Ende gelang den Westerwäderinnen der Führungstreffer. Als die SC 13 Zweitvertretung dann noch einmal offensiv aktiver wurde, konterte der Zweitligaabsteiger noch einmal erfolgreich und siegte letztlich mit 2:0. „Wir gehen nun mit einem guten Gefühl an die Aufgabe Ligabetrieb heran, da wir nun wissen wo wir stehen“, meinte Thomas Braun.

Da wollte die eigene Regionalligamannschaft nicht nach stehen und steigerte sich beim Testspiel bei Borussia Mönchengladbach noch einmal im Vergleich zur Vorwoche. Hatte man beim Sieg bei Fortuna Köln bereits etliche gute offensive Aktionen gezeigt, lag der Fokus der Trainer nun eher im Defensivverhalten. Der neue Zweitligist und souveräne Meister der letztjährigen Regionalliga West, Borussia Mönchengladbach, sollte als idealer Prüfstein dienen. Zwar haben die Ferienzeiten auch in der ersten Mannschaft großen Einfluss auf die Personalgestaltung, umso erstaunlicher war dann aber die Startphase der Partie am Haus Lütz. Fatbardha Sekiraca sorgte mit einem frühen Doppelschlag für eine 2:0 Führung. Vor allem beim ersten Tor konnten die mitgereisten Fans erkennen, welches Potential in der Kurstadtelf steckt, als ein perfekt vorgetragener Konter seinen krönenden Abschluss fand. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Fohlenelf zwar immer überlegener, doch das letztendliche 3:2 für die Borussen ist sicherlich kein Beinbruch, sondern ein sehr respektables Ergebnis. „Step by Step lautet unsere Devise und das setzen die Mädels sehr gut um“, war Markus Rothe nach dem Gesehenen zufrieden. Der abschließende Test findet am kommenden Sontag um 13 Uhr auf dem Kunstrasen des Apollinarisstadion statt. Gegner ist dann die SGS Essen II, die in der Regionalliga West spielt.