September 13 2015

SC 13 hat in Saarbrücken einen gebrauchten Tag

Normalerweise verfallen ja Fußballtrainer nach einer 0:4 Niederlage in tiefe Depression oder gar Aktionismus. Davon sind Markus Rothe und Jörg Rohleder nun ganz weit entfernt. So auch nach eben einem 0:4 (0:1) beim neuen Tabellenführer 1. FC Saarbrücken II. Jannika Kowatzki (2), Sina Kirschner und Claudia Pilger hatten den Sieg für die Saarländerinnen herausgeschossen und für zufriedene Gesichter in ihren Reihen gesorgt. Die waren naturgemäß bei den Kurstädterinnen etwas länger, aber ehrlicherweise erreichte keine einzige Spielerin Normalform. Das kann aber jederzeit einmal passieren.

„Wir haben heute auch ein Stück weit Lehrgeld bezahlt“, war Jörg Rohleder wieder einmal ganz Realist. Was war eigentlich passiert? Bereits in der Anfangsphase liefen die Passfolgen beim Kurstadt Club nicht so, wie bislang gesehen. Im Gegenteil, in den Minuten vor dem Saarbrücker Führungstor zeichnete sich genau dieser bereits ab. Ein fataler Fehlpass am eigenen Strafraum erleichterte Jannika Kowatzki das Erfolgserlebnis natürlich ungemein, wenngleich nicht wenige eine Abseitsposition gesehen hatten. Doch das als Alibi zu nehmen wäre müßig. Die Kurstädterinnen fanden dann auch zunehmend besser ins Spiel und hatten in der 37. Minute eine Doppelchance zum Ausgleich. Erst wurde ein Sekiraca Freistoß denkbar knapp neben das Tor abgefälscht, dann verfehlte Esther Eich beim nachfolgenden Eckball per Kopf nur knapp das Ziel. Nicht wenige dachten zur Halbzeit es könnte noch eine Wende im Spiel geschehen. Die Hoffnung währte genau drei Minuten, denn Sina Kirschner nutzte einen weiteren Fehler des SC 13 gnadenlos aus. Als Jannika Kowatzki dann  20 Minuten vor Schluss das 3:0 markierte, war alles entschieden. Die eingewechselte Claudia Pilger  stellte dann zehn Minuten vor Schluss den Endstand her. Rohleder zog nach der Partie weder ein schonungsloses, noch ein schönredendes Fazit: „Saarbrücken war gedankenschneller und giftiger. Das war der Unterschied. Punkt. Wir werden unter der Woche an unseren Fehlern arbeiten und warten dann auf die richtige Antwort der Mannschaft am kommenden Samstag. Da spielt dann auch der Gegner keine Rolle.“ Dieser Gegner wird der SV Dirmingen , der am Samstag um 17 Uhr seine Visitenkarte an der Ahr abgeben wird. Es ist der Abschluss der vier Saarlandwochen des SC 13 Bad Neuenahr.

SC 13: Jana Theisen;  Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Luisa Erbar (51. Hannah Lorbach), Esther Eich (67. Elisabeth Müller), Clara Günter, Mara Walther, Carolin Mooren, Ines Guenther (67. Sophie Doll), Fatbardha Sekiraca, Cailin Hoffmann

Tore: 1:0 und 3:0 Jannika Kowatzki (20. + 70.), 2:0 Sina Kirschner (48.), 4:0 Claudia Pilger (80.)

SR: David Uhl

ZS: 80