Oktober 10 2015

Bundesliga Juniorinnen bringen den Favoriten fast in Straucheln

Es fehlten ganze fünf Minuten und die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr wären mit einem Punkt von ihrem Gastspiel beim FSV Gütersloh 2009 zurück gekehrt. Aber Sophia Kleinherne brachte eben in der 75. Minute des Spiels ihre Farben auf die Siegerstrasse. Somit riss auch eine wohl einmalige Serie in der Liga, denn erst im 58. Spiel in dieser Klasse, ging die wilde 13 nach einem eigenen Führungstreffer am Ende leer aus.

Es war eine ganz starke erste Halbzeit des Kurstadtnachwuchses, in der dem Topteam aus Westfalen sehr wenig einfiel, um den kompakten Mannschaftsverbund des SC 13 zu knacken. Dabei traten die Kurstädterinnen keineswegs defensiv auf und hatten sogar durch einen satten Schuss von Marie Schäfer die Chance in Front zu gehen. Doch FSV Torhüterin Janina Sauer entschärfte das Geschoss gekonnt. Ansonsten bot sich den 45 Zuschauern in der Tönnies Arena eher fußballerische Magerkost hüben wie drüben, wobei die Gäste von der Ahr immer auf der Höhe des Geschehens waren. Zwei Minuten nach der Pause wuchsen die Hoffnungen des SC 13 dann sogar in ungeahnte Höhen. Luisa Grosch düpierte Sauer mit einem Freistoß von der linken Seite. Die bedauernswerte Torsteherin schaute dabei genau in die tief stehende Sonne und musste die Kugel über die Linie passieren lassen. So kurios es klingt, aber vielleicht fiel dieser Treffer zu früh, denn Gütersloh, von der ehemaligen SC Kickerin Jaqueline Dünker gecoacht, reagierte wütend und wachte regelrecht auf. Während Svenja Hörenbaum mit einem Kracher aus 16 Metern noch knapp das Ziel verfehlte, machte es Sophia Kleinherne in der 53. Minute besser. Ihr Schlenzer war unerreichbar für die sichere Lisa Venrath im Tor der wilden 13 und der Ausgleich hergestellt. Die Gastgeberinnen übernahmen immer mehr die Initiative und verdienten sich letztendlich den Sieg, den Kleinherne wie erwähnt, spät herstellte. Aleksandar Vukicevic war nach dem Spiel nicht ganz zufrieden mit seinen Schützlingen: „Die Mädels haben wie immer gefightet, sind aber nicht ganz an die 100% gekommen. Es hätte aber auch noch ein wenig mehr Glück gebraucht, um hier etwas mitzunehmen. Der Sieg für Gütersloh geht absolut in Ordnung.“

Am kommenden Samstag kommt es dann im Apollinarisstadion um 14 Uhr zum Duell mit dem, bislang verlustpunktfreien, VfL Bochum.

SC 13 Bad Neuenahr U 17: Lisa Venrath; Elena Deuster, Emily Feifarek (78. Laura Wermann), Leonie Riedewald, Johanna Niggemann, Luisa Grosch, Jana Haubrich, Yasmin Rölle (41. Vanessa Zilligen), Magdalena Lang (75. Jana Rütten), Marie Schäfer, Celina Mäder (54. Anna Lena Stein)

Tore: 0:1 Luisa Grosch (42.), 1:1 und 2:1 Sophia Kleinherne (53. + 75.)

ZS: 45

SR: Karoline Melchers mit ihren Assistentinnen Katharina Kolle und Johanna von Raesfeld