Englische Wochen für die U15 Juniorinnen

Während man im Heimspiel gegen den Lokalrivalen Ahrweiler BC (am 07.11.) deutlich mit 0:5 und einer spielerisch unkonzentrierten Leistung zu Recht unterlag, liefen die beiden nächsten Spiele anders.

Nur vier Tage später trafen die U15 Juniorinnen auf den gleichen Gegner. Mit deutlich veränderter Einstellung und dem nötigen Kampfgeist ging der Kurstadtnachwuchs in dieses Spiel. Mit einer taktisch und spielerisch guten Leistung konnte man dem starken Gegner lange auf Augenhöhe begegnen. Knackpunkt für das eigene Spiel war das Liegenlassen der hochkarätigen Chancen im ersten Durchgang. Unglücklich musste man kurz vor dem Seitenwechsel das 0:1 nach einem Freistoßtreffer der Ahrweiler Junioren hinnehmen. Doch dies tat der guten Moral der SC 13 Spielerinnen keinen Abbruch. Sie spielten auch im zweiten Durchgang weiter mutig nach vorne. Letztlich nahm das über weite Strecken ausgeglichene Spiel für die Junioren aus Ahrweiler den positiveren Verlauf, sie konnten in den Schlussminuten das Ergebnis mit zwei weiteren Toren hochschrauben.

Am Samstag 14.11. trafen die jungen Kurstädterinnen auf ungewohntem Hartplatz auf die Junioren von der JSG Ahrtal Hönningen. Nach einem Eckstoß musste man bereits sehr früh den 0:1 Rückstand hinnehmen. Die Neuenahrerinnen kämpften sich jedoch immer besser in das Spiel. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase fand man sich auf dem ungewohnten Untergrund besser zurecht und erlangte deutlich mehr Spielanteile. In der 20. Spielminute zahlte die junge Mannschaft Lehrgeld, konnte man eine hochkarätige Chance leider nicht zum Ausgleich nutzen. Bei dem Spielstand von 0:1 wurden die Seiten gewechselt. Im zweiten Durchgang spielten die Juniorinnen aus einer stabilen Defensive um die guten Innenverteidigerinnen Angelina Schenkelberg und Sophie Müller, gepflegten Kombinationsfußball nach vorne. Es gelang über weite Strecken die gegnerische Offensive zu neutralisieren und seinerseits mit kontrolliertem Ballbesitz und überlegten Spielzügen zu agieren. Leider fehlte vor dem Tor das letzte Stückchen Glück. Wie bitter Fußball manchmal sein kann, merkten die Juniorinnen, als sie kurz vor Abpfiff das 0:2 hinnehmen mussten.

Trotz der Niederlagen zeigte sich eine positive Entwicklung im Spiel der Juniorinnen. Während man im ersten Spiel gegen Ahrweiler dem Gegner zu respektvoll begegnete, sah dies in den folgenden Spielen deutlich anders aus. Selbstbewusst und mit einer guten moralischen Einstellung gingen die Juniorinnen in diese Spiele. Unter dem Strich kann man einen guten Lern- und Ausbildungserfolg im Spiel des Kurstadtnachwuchses sehen. Der nächste Schritt sollte nun sein, vor dem gegnerischen Tor mehr Routine zu erlangen und sich für die guten Leistungen zu belohnen.