November 15 2015

SC 13 gewinnt auch das zweite Derby – 3:1 gegen den TuS Issel

Mit einer überzeugenden Vorstellung im heimischen Apollinarisstadion, hat der SC 13 Bad Neuenahr auch den TuS Issel bezwungen und bleibt damit zu Hause ungeschlagen. Nach dem 3:1 (1:1) Sieg über den amtierenden Rheinlandpokalsieger schließen die Kurstädterinnen die Vorrunde der Regionalliga Südwest mit 20 Punkten ab und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Tabellenzweiten SG 99 Andernach. Mara Walther hatte ihre Elf zunächst in Front gebracht, doch Mira Meyer egalisierte die Führung noch vor der Pause. Fatbardha Sekiraca und Sophie Doll brachten dann im zweiten Durchgang den verdienten Sieg für den SC 13 unter Dach und Fach. Dementsprechend zufrieden traten dann auch die meisten der 113 Zuschauer den Heimweg an.

Für die erste Überraschung sorgte bereits vor dem Anpfiff das Neuenahrer Trainerteam, die überraschend wieder auf Lena Fehrenbach bauen konnten. Nach einer Schweigeminute für die Opfer der feigen Anschläge am Freitag in Paris, übernahm die Kurstadt Elf von Beginn an das Kommando. Erste Torchancen ergaben sich nach gut einer Viertelstunde. Zunächst verzog Feride Bakir nur knapp am kurzen Eck vorbei. Nachdem die SC 13 Torhüterin bei einem Konter der Gäste gegen Isabelle Meyer die Ruhe bewahrte, fiel im Gegenzug die Führung der Kurstadt Elf. Feride Bakir hatte sich über die rechte Seite durchgespielt und passte genau auf Mara Walther. Deren Schuss senkte sich über Dana Gotthard in die Maschen des Isseler Tores (26.). Die Heimelf blieb tonangebend und kombinierte zeitweise traumhaft sicher. Doch als Clara Günter und Jana Theisen gerade noch einen Schnellangriff über Anne Blesius abwehrten, hätte man gewarnt sein müssen. Blesius war es dann auch, die den Ausgleich vorbereitete. Nach ihrem Solo brauchte Mira Meyer nur noch den Fuß hinzuhalten, um ihre Farben wieder ins Spiel zu bringen. Die weiteren Chancen waren dann nur noch auf Seiten des SC 13. Nach einem Foul an Fatbardha Sekiraca und folgendem Elfmeterpfiff, legte sich Feride Bakir in der 53. Minute den Ball auf den Punkt, zielte aber zu genau und schoß am Tor vorbei. Kein Problem bei der Stabilität der Kurstädterinnen, denn vier Minuten später nahm Sekiraca Maß. Anscheinend hatte sie zuvor die Tore genau vermessen – ihr fulminanter Schuss landete genau im rechten Torwinkel. (57.) Also doch 2:1, was die Kurstadt Elf zu noch flüssigerem Spiel animierte. Die zuvor eingewechselte Sophie Doll war es dann, die alles klar machte. Ein Traumzuspiel von Stefanie Lotzien fand in der schnellen Stürmerin einen dankbaren Abnehmer, denn Doll bugsierte das Spielgerät an Gotthard vorbei zum 3:1 (77.). Danach hatte man eher noch ein viertes SC 13 Tor auf der Rechnung, denn einen zweiten Treffer der Gäste. Deren Trainer Markus Stein erkannte nach dem Spiel neidlos die Leistung der Kurstädterinnen an: „Absolut verdient“, so Stein. Jörg Rohleder fand danach auch nur lobende Worte für seine Schützlinge: „Wichtig war die Sicherheit im Spiel unserer Mädels. Die Qualität der Tore war schon bemerkenswert. Man sieht wie sehr das Team immer mehr zusammenwächst. Jetzt müssen wir die Konzentration hochhalten, um die vergangenen Spiele noch zu vergolden. Dazu haben wir bis zur Winterpause noch zwei Spiele, in denen Wir der Favorit sind.“ Was Rohleder meint, sind die noch ausstehenden Spiele gegen die Kellerkinder Riegelsberg und Saarwellingen.

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach (84. Esther Eich), Clara Günter, Hannah Lorbach, Mara Walther, Carolin Mooren, Ines Guenther (54. Sophie Doll), Fatbardha Sekiraca (76. Jana Haubrich), Feride Bakir

 

Tore: 1:0 Mara Walther (26.), 1:1 Mira Meyer (37.), 2:1 Fatbardha Sekiraca (57.), 3:1 Sophie Doll (77.)

 

ZS: 113

SR: Franziska Hoffmann