November 01 2015

Verdienter Punktgewinn in Unterzahl

Das torlose Remis beim SC Siegelbach war für die Regionalligamannschaft des SC 13 Bad Neuenahr nicht nur verdient, sondern auch ein Beweis neugewonnener Stabilität im Team. Eine, durch viele Unterbrechungen, zerfahrene Partie hätte auch keinen Sieger verdient gehabt, denn fußballerisch bot sich den 60 Zuschauern im Kaiserslauterer Stadtteil wenig erbauliches. Selbst eine 30- minütige Unterzahl konnte die Kurstadt Elf nicht aus der Bahn werfen, wie so vieles an diesem Tag. Cailin Hoffmann hatte nach einer Stunde wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte gesehen.

Doch es schien sich bereits vor dem Anpfiff alles gegen den SC 13 Bad Neuenahr verschworen zu haben. Mara Walther musste kurz vor dem Anpfiff passen, da sie leicht angeschlagen war. Esther Eich ersetzte sie und machte ihre Sache ausgezeichnet. Nach zehn Minuten hatte dann Feride Bakir die einzige gefährliche Einschussmöglichkeit für die Kurstädterinnen, traf aber nur das Außennetz. Sechzig Sekunden später der nächste Nackenschlag. Nach einem eher normalen Foulspiel knickte Mittelfeldregisseurin Lena Fehrenbach auch noch um und musste durch Liane Folkenstern ersetzt werden. Trotzdem verlor der SC 13 nicht den Faden und hielt die heimstarken Siegelbacherinnen durch frühes Attackieren vom eigenen Tor weg. Julia di Grazia verstolperte nach einer halben Stunde die einzige Chance der Gastgeberinnen, was viel über die Spielanteile aussagt. Doch personell kam es noch schlimmer für die Kurstadt Elf. Fati Sekiraca musste in der Pause durch Elisabeth Müller ersetzt werden, da sie über starkes Unwohlsein klagte. Doch es änderte sich zunächst wenig auf dem Platz. Als dann auch noch Cailin Hoffmann wegen wiederholtem Foulspiel die gelb- rote Karte sah, dachten viele das Siegelbach nun komplett überlegen sein würde. Doch von einem numerischen Vorteil war nichts zu sehen. Ein einziges Mal musste Jana Theisen beherzt zugreifen, mehr ließ ein sehr mutiges SC 13 Team nicht zu. Dabei stellte sich die Gastelf von der Ahr keineswegs nur hinten rein, sondern versuchte das Ganze spielerisch zu lösen. Vor allem die erfahrenen Spielerinnen gingen mit gutem Beispiel voran und lockten so auch noch die letzten Kraftreserven aus den Körpern ihrer Teamkolleginnen. Nun aber zu den Wermutstropfen. Die Verletzung von Lena Fehrenbach muss zwar noch genau diagnostiziert werden, ein Einsatz am kommenden Sonntag im Derby gegen die SG 99 Andernach scheint eher unwahrscheinlich. Auch die anderen angeschlagenen Spielerinnen werden wohl unter der Woche mehr in die Rehabilitation befördert. Alles andere als gute Vorzeichen für das Duell gegen eines von zwei Topteams der Liga. Doch das Trainerteam dachte nach dem Spiel erst einmal an das Erlebte: „Kompliment an die Mannschaft. Sie hat alle Rückschläge sehr gut verarbeitet und eine hat für die andere gearbeitet. Das ist jetzt schon viel stabiler und es lässt sich gut darauf aufbauen.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach (12. Liane Folkenstern, 76. Mara Walther), Hannah Lorbach, Esther Eich, Clara Günter, Carolin Mooren, Fatbardha Sekiraca ( 46. Elisabeth Müller), Cailin Hoffmann, Feride Bakir

Tore: Keine

SR: Florian Stahl

ZS: 60