Dezember 03 2015

Volle Konzentration in den Pokalwettbewerben

Mit drei Mannschaften ist der SC 13 Bad Neuenahr noch in den Wettbewerben des Rheinlandpokals vertreten und alle Teams sind am Wochenende im Einsatz. Dabei haben auch alle drei Mannschaften Lose gezogen, die keineswegs als Selbstläufer gewertet werden können. Das große Ziel wird es aber trotzdem bleiben, am ersten Juniwochenende 2016 die Finalspiele im heimischen Apollinarisstadion zu erreichen.

Im Frauenbereich muss die Regionalligamannschaft des Kurstadtclubs beim Rheinlandligisten SG 99 Andernach II antreten (So. 17.30 Uhr). Die vom ehemaligen Jugendcoach der Kurstädterinnen, Volker Haas, trainierten Andernacherinnen, rangieren in ihrer Tabelle auf einem guten vierten Platz, was als Aufsteiger keine Selbstverständlichkeit darstellt. Mit einem 10:0 Sieg beim FV Rübenach II schaffte die Haas Truppe den Einzug in die dritte Runde und sind nun Gastgeber von einem der Vier Topfavoriten im laufenden Pokal. Ziemlich genau 12 Monate ist es her, da konnte der SC 13 auf genau dem gleichen Platz die Erstvertretung der SG 99 ausschalten und damit den Grundstein für den Finaleinzug 2015 legen. Natürlich ist die Kurstadt Elf am Sonntag der Favorit, dennoch mahnt Markus Rothe noch einmal zur vollen Konzentration: „Wir müssen jeden Gegner ernst nehmen und machen das auch. Andernach II wird uns alles entgegensetzen und noch einmal viel abverlangen.“

Die wilde 13 und die U 15 des Kurstadtvereins spielen im selben Wettbewerb, nämlich dem B-Juniorinnen Rheinlandpokal. Dabei reisen die Bundesliga Juniorinnen am Samstag zum letzten Finalgegner. Der TuS Issel hat an diesem Tag eine Doppelveranstaltung. Bevor um 15 Uhr die Partie gegen den SC 13 angepfiffen wird, spielt die Zweitvertretung der Moselanerinnen gegen den 1. FFC Montabaur. Was das nun personell heißt, wird sich zeigen. Aber eines ist klar, eine Neuauflage eines Vorjahresendspiels kann nicht als leichte Aufgabe angesehen werden. Doch Aleksandar Vukicevic gibt ein klares Ziel vor: „Wenn wir schon das Finale zu Hause bestreiten können, dann wollen wir alles dafür tun um es zu erreichen.“ Dass es sich hierbei bereits um das Viertelfinale handelt, macht klar dass zu diesem großen Ziel nur noch zwei Schritte fehlen. Dies gilt auch für die C- Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr. Die Truppe des Trainerehepaars Oebel Noack empfängt am Samstag um 16 Uhr einen JFV Rhein Hunsrück, der als schweres Kaliber zu bezeichnen ist. In der B- Juniorinnen Regionalliga Südwest rangieren die Gäste auf einem dritten Tabellenplatz, was schon einiges über die Leistungsstärke aussagt. In den beiden bislang ausgespielten Runden des Wettbewerbs erzielten die Hunsrückerinnen satte 20 Tore, wobei ein 11:1 Sieg bei der SG 99 Andernach dabei war. Die heimische U 15 setzte sich im Achtelfinale mit einem glatten 6:1 gegen die JSG Immendorf durch. Saskia Oebel Noack weiß demnach auch um die Schwere der Aufgabe: „Es muss vieles passen am Samstag, wen wir bestehen wollen. Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Unterstützung der SC 13 Fans.“