Februar 25 2016

Pflichtspielauftakt für den SC 13 Bad Neuenahr

Am Wochenende endet endlich eine knapp dreimonatige Winterpause für die Fußballerinnen des SC 13 Bad Neuenahr. Dabei gastiert die Regionalligamannschaft des Kurstadtclubs zum fälligen Achtelfinale des Rheinlandpokals der Frauen beim TuS Fischbacherhütte (So. 15 Uhr), während bereits 25 Stunden zuvor die Bundesliga Juniorinnen im heimischen Apollinarisstadion Bayer 04 Leverkusen zum Auftakt der Restsaison empfangen. Beide Spiele haben einen eher richtungsweisenden Charakter und werden erste Aufschlüsse über den weiteren Verlauf der Spielzeit 2015/16 geben.

Das Gastspiel in Niederfischbach ist die Neuauflage des letztjährigen Halbfinales im Pokalwettbewerb des FV Rheinland. Am Gründonnerstag 2015 siegten die Kurstädterinnen mit 2:0 und waren über weite Strecken des Spiels die tonangebende Mannschaft. Ob dies jetzt am Sonntag der Fall sein wird weiß keiner. Auf dem Papier ist der Regionalligist natürlich beim klassentieferen Gastgeber der Favorit. Doch wie immer nach einer langen Pause gilt: Keiner kennt die tatsächliche Gemengelage. „Die Mannschaft hat in der Vorbereitung sehr konzentriert gearbeitet und will mit einem Sieg in das Kalenderjahr starten, doch das will Fischbacherhütte auch“, berichtet Jörg Rohleder. Gemeinsam mit Markus Rothe wird er sich mit Sicherheit etwas einfallen lassen, um die Runde der letzten Acht zu erreichen. Endziel in diesem Wettbewerb ist schließlich ein Finale zu Hause.

Die Vorbereitung der Bundesliga Juniorinnen gestaltete sich dagegen etwas anders. „Wir sind sehr holprig in das neue Jahr gestartet, doch mittlerweile haben wir für das Leverkusen Spiel ein gutes Gefühl“, äußert Aleksandar Vukicevic vorsichtig optimistisch seine Einschätzung. Dabei hat er naturgemäß einen Vorteil – er kennt den Gegner in und auswendig. Als langjähriger Trainer der Elf aus der Farbenstadt ist die Partie am Samstag für ihn natürlich eine besondere Angelegenheit. Im Hinspiel siegte seine neue Mannschaft durch ein Tor von Marie Schäfer mit 1:0, ein Resultat welches man nun nur allzu gerne nehmen würde. Der Abstand zu den Abstiegsrängen beträgt ganze sechs Punkte und da die beiden Kellerkinder Iserlohn und Montabaur am Samstag direkt aufeinander treffen, könnte sich eine Niederlage bereits fatal auswirken. Deshalb ist Punkte hamstern das Motto an der Ahr, alleine schon um beruhigt weiter arbeiten zu können. Zu erwarten ist jedenfalls eine enge und intensive Partie, bei der die wilde 13 wieder auf die bislang tolle Unterstützung der Fans hofft. Um 14 Uhr wird also am Samstag eine mit Spannung erwartete restliche Rückrunde eingeläutet.